Browsing Tag:

neubeginn

Manchmal ist es einfach still ….

Posted in Mutterschaft, Pädagogik im Praxistest, Seele
on 26. Juli 2017

Ich suche seit geraumer Zeit nach Arbeit. Das war nicht schlimm, bis ich nach zwei Wochen Probezeit wieder arbeitssuchend war. Was dann passierte und wie es nun weitergeht.

Ich bin Mama eines zweieinhalbjährigen. Da ist es nicht ganz einfach wieder im Arbeitsmarkt Fuss zu fassen. Ich konnte aufgrund des Umzugs, und der kinderunfreundlichen Arbeitszeiten, nicht in meinen alten Job als Hortpädagogin zurück. Und nun bin ich hier, in einem quasi neuen Bundesland, mit neuen Lebensbedingungen, und versuche wirklich einen neuen Job zu finden. Wohlwissend, dass ich nun mehr „Einschränkungen“ als junge Mutter erlebe als zuvor.
Dass ich Alleinerzieherin bin, dass ich nur zu „Kinderkrippenzeiten“ arbeiten kann (inklusive Fahrtswege), dass ich eine Frau bin die noch ein Kind bekommen könnte, all das trägt nicht unbedingt dazu bei, dass ich zu Gesprächen eingeladen werde. Als ich dann endlich einen Bürojob im gehobenen Bereich ergattern konnte, freute ich mich riesig, und dachte, dass jetzt alles wieder leichter wird. Aber das war leider gar nicht zutreffend. Der Job erwies sich als Wolf im Schafspelz, was zwischenmenschlich zuvor leicht schien, entpuppte sich als trojanisches Pferd, und so musste ich augrund massiver Probleme mit dem Management diesen Job aufgeben. Immerhin, zwei Wochen lang hatte ich es wirklich probiert, aber es war mir nicht möglich, diese Konflikte zu lösen, ignorieren, oder umzuleiten. Manchmal muss man handeln, auch wenn man weiß, dass die alten Probleme dann wieder auftauchen.

Anfangs war ich erleichtert, erholte mich von den Krisen die ich da erlebt hatte (ich kann aus Gründen der Privatsphäre der betroffenen Personen nicht näher auf die Konflikte eingehen), und dann erwischte sie mich. Die Arbeitslosendepression. Was ich zuvor nicht kannte, da ich ja nicht wusste, dass ich Familie und Arbeit vereinen konnte, traf mich mit voller Wucht. Die Traurigkeit etwas nicht geschafft zu haben, die Wertlosigkeit einer Aufgabe nicht gewachsen gewesen zu sein, die existenzielle Problematik, die Antriebslosigkeit, weil einem alles sinnlos erscheint. Mittlerweile hab ich locker drei Kilo extra drauf, weil ich anfing abends halbliterweise Eis zu essen um die Leere in meiner Seele zu betäuben.
Und jede weitere Absage, jedes weitere Gespräch, dass damit endet, dass man nicht genommen wird, obwohl man theoretisch auf die Stelle passt – aber praktisch ist man doch Mutter, und daher eher unattraktiv für den Dienstgeber – alles weitere macht mich nur mehr traurig.

Was ich tun soll? Ich soll mich bewegen, ich soll mich gesund ernähren, soziale Kontakte pflegen, und nicht aufgeben.

Was ich kann? Nicht aufgeben, dass kann ich. Vor meinem Kind stark sein, das kann ich. Aber dann noch Energie für Sport haben? Dann noch irgendwelche fancy Vitamine schlucken, die ein Megageld kosten? Sorry, aber das geht nicht mehr. Es ist einfach eine Sch…situation, und ich fange einfach mal an sie zu akzeptieren. Ich bin kein Guru. Ich bin eine normale Frau, mit stinknormalen Ängsten und Sorgen. Ich behaupte mich in einer Gesellschaft die von Männern regiert und gesteuert wird, wo Frauen in Teilzeitfallen stecken, heiraten aus existenziellen Gründen, und in einer größeren Armutsbedrohung stecken als die männlichen Gegenstücke. Also ganz ehrlich, wenn ich jetzt nicht gut drauf bin, weil es einfach verdammt schwer ist, eine ausreichend bezahlte Arbeit als alleinerziehende Mama zu kriegen, dann ist das so.

Ich hatte vor dem letzten Jobdesaster noch Visionen, Hoffnungen, Wünsche und Träume. Die werden wiederkommen. Ich muss mir nur Zeit geben, und Vertrauen.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ab welchem Punkt lohnt es sich weiterzumachen? Und wo verläuft man sich wie Alice im Labyrinth?

Posted in Seele
on 2. Juni 2017

Dem aufmerksamen Leser ist vermutlich nicht entgangen, dass ich die letzten zwei Wochen eher wenig geschrieben habe. Ich war zwar auf Facebook und Instagram präsent (war aber auch ziemlich sinnlos), aber die Energie hat nicht gereicht um zu schreiben. Was ist passiert? Zum einen hat mich zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt Fieber nieder gestreckt, und zum anderen bin ich mit meinem Blog an einem Punkt, wo ich nicht mehr weiß, ob ich weiter mache. Ob es sich „lohnt“ so viel Zeit und Energie reinzustecken.

Ich bin Mama eines zweieinhalbjährigen. Ich bin aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen, als er etwa drei Monate war, und in eine eigene Wohnung in einem anderen Bundesland, als er etwa ein halbes Jahr alt war. Ich hatte neben meiner Rolle als frischgebackene Mutter mit unserer schwierigen familiären Situationen zu kämpfen und mit dem „alles alleine schaffen“ mit Baby. Mein Kleiner hat mit etwa vier Monaten Neurodermitis bekommen, die uns bis heute begleitet. Er ist auf Weizen und Milch allergisch. Ich habe existenzielle Probleme gemeistert, menschliche, und stand vor einem kompletten Neubeginn. Ohne meine Freunde die mich fast zwanzig Jahre begleitet hatten, nur mit Familie im Rücken, hab ich hier alleine neu begonnen. Es ist schwer all diese Schritte mit Baby zu machen, und braucht alle Energien. Darum ist es nicht weiter verwunderlich, dass ich den weiteren Spagat jetzt zwar schaffe, aber unendlich erschöpft bin. Sein Papa und ich haben einen sehr guten Weg gefunden, wie wir uns vertragen und im besten Sinne aller handeln, aber es war ein steiniger Weg.

Ich habe diesen Blog begonnen, weil ich teilen wollte was uns passiert. Für die Hoffnung in mir, und die Hoffnung in anderen. Jetzt aber merke ich, es geht einfach nicht nur um die Texte. Es geht um Layout, Design, Bugs, affilate links und was weiß ich was. Die BloggerInnen szene ist eine harte, Ellbogen sind Alltag. Klar, es ist eine Szene wo ein Hobby zum Beruf wird, und die die das als Beruf ausüben müssen nun hart kämpfen um sich zu beweisen. Ratschläge sind teuer, und jemand der sich „nur mit dem Schreiben“ beschäftigt und nicht mit Design und co, der wird einfach keine Leser finden. Ich habe natürlich auch schon tolle BloggerInnen übers Netz getroffen, die mir ihre Hilfe ohne Rechnung angeboten haben, aber im Grunde ist der Grundtenor der Szene „hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner“. Und damit bin ich echt überfordert. Ich möchte ja LeserInnen erreichen. Will mit einigen Artikeln auch eine Diskussion anregen, aber all meine Worte sind Schall und Rauch, ohne das passende Layout. Und ich habe einfach keine Energie mehr, mich stundenlang vor den Laptop zu setzen und versuchen rauszufinden, was ein Bug ist, oder wie ich ein Foto kleiner mache.
Klar, eine Freundin sagte mir, dann muss ich halt diszipliniert sein, und mich jeden Tag eine Stunde hinsetzen, aber ich schwöre, ich habe das Gefühl mein Kopf fällt vornüber auf die Tastatur, und meine Seele schreit laut „STOOOOOPPPPP!“.

Es mag sein, dass ich jetzt alles im Griff habe. Ich habe einen Job in der Tasche, der Kleine ist gut in der Kinderkrippe integriert. Wir leben glutenfrei, vegan mit Fleischbeilage und auch mit Neurodermitisschüben kann ich umgehen, auch wenn es mir im wahrsten Sinn des Wortes den Schlaf raubt. Aber jetzt auch noch in etwas investieren, von dem ich nicht weiß ob es jemals jemand interessiert. Ich sags ehrlich – ich weiß es nicht.

Und ich bin es leid ständig von Mediakit, bezahlten Kooperationen, bezahlten Promotions und Awards zu lesen. Klar, ich bin auch sehr dankbar für die Kooperationen die ich habe, und möchte an der Stelle jeden Mythos bezüglich Reichtum nehmen, ich werde für keine Kooperation bezahlt. Ich bin ein „microinfluencer“ wie sie so schön sagen. Bezahlt zu werden, kann ich mir nicht leisten. Makaber, oder?
Auch da gibt es in der Szene diverse Aufrufe sich für jeden Produktpost bezahlen zu lassen. Das ist ja nett, wenn man eine Leserschaft von 10.000 und mehr im Monat hat, aber absolut unrealistisch für einen kleinen Blog wie meinen. Und wenn ich eine Firma habe, die mir mir kooperiert, und dieses Produkt für mich oder mein Kind sinnvoll ist, dann möchte ich die Freiheit haben darüber zu berichten. Einfach für den Gegenwert des Produktes.
Ich bin es leid, mich vergleichen zu müssen mit anderen BloggerInnen und das Gefühl zu bekommen etwas „falsch“ zu machen. Kann es in dieser Welt echt falsch sein, wenn wir aus tiefstem Herzen etwas sagen, schreiben, und nur das „falsche“ Layout, Programmierung, Foto macht meine Aussage zunichte?

Geht es wirklich nur ums Aussehen in unserer Welt? Was war der Ursprung von Blogs. Öffentliches Tagebuch. Berichte aus Krisengebieten, von Reisen, von menschlichen Krisen und deren Überwindung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass damals jemand nach einem Logo gefragt hat. Aber der Boombereich Fashion, schöne Reisen und schönes Essen haben den Maßstab an Blogs in ein Hochglanzmagazin verwandelt. Klar, Inhalt ist immer noch gefragt, aber wenn der nicht hübsch verpackt ist, dann kräht kein Hahn danach.

Diesen Artikel kann ich gerade nur deswegen schreiben, weil ich erst in einer Woche mit meiner neuen Arbeit anfange. Dann wird sich zeigen, ob ich überhaupt noch die Kraft habe weiterzuschreiben. Vielleicht werde ich meine Inhalte überdenken müssen, mein Herzblut, die pädagogischen Inhalte rausnehmen, und einfach nur mehr über Produkttests und Reisen schreiben. Vielleicht hör ich ganz auf. Vielleicht nur ein bisschen. Ich weiß es nicht. Ich weiß, die Karten mischen sich neu. Und grade im Moment ist alles verdeckt.

Am Ende meines Beitrages möchte ich natürlich nochmal klar stellen, dass es viele andere tolle Blogs gibt, und die wunderschön ausschauen und denen ich ihren Erfolg von Herzen gönne. Mein Post drückt einfach mal aus, wie es ist, wenn es nicht rennt, und man ansteht. Eine andere Bloggerin hat es schön ausgedrückt, „schreib doch mal über die Schattenseiten“, vielleicht hat dieser Beitrag einen Einblick gegeben, was für negative Seiten und Durststrecken das Bloggen hat.

Und wer mich unterstützen will, wer meint, dass ich nicht aufgeben soll, ihr könnt mir gerne Kommentare hinterlassen, meine Facebookseite liken, mein Instagramaccount travelbabybirdie. Denn wenn ich ehrlich bin, die einzigen die mich jetzt noch motivieren können, sind meine LeserInnen. Für euch schreibe ich diese Posts, für euch versuche ich ein Bild zu schaffen das euch inspiriert. Helft mir besser zu werden, sagt mir was euch nervt, oder freut, an meiner Seite, nur so kann ich versuchen es besser zu machen! Eure Katharina

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

wenn der Frühling in der Nase kitzelt


(contains commercial)

*english version below*

Ich tauche ein in ein Meer von Blüten, Apfel, Kirsch.

Die Bäume tauchen mich in ein Meer zarter Blütenblätter, zeigen die Sanftheit des Frühlings.

 

Sie kitzeln mich in der Nase, genau wie die Sonnenstrahlen die mein Herz wärmen.

 

Nach einem Winter der Ruhe, nachdem ich im Kokon war.

Die Monate des Schlafs sind vorbei.

Warmer Frühlingswind weht mich in einen Wirbel.

Er kündet von dem Sommer der kommt.

Er kündet von der Wärme, vom Licht dass sich in mir sammelt.

 

Streift ab die Kälte des Winters, öffnet eure Herzen und Augen für die Blumen des Frühlings, auf den die Ernte folgen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* I dive into the ocean of flowers,

trees are my ocean of blossoms, show me the tenderness of spring.

They tickle my nose, as well as the rays of sun keep on warming my heart.

After a winter of resting, after a time of cocooning.

Times of sleep are over.

The warm wind of spring pushes me into a swirl.

Telling me from the coming summer.

Telling me from the warmness, the light collecting in me.

Peel of the frostiness of winter, open your hearts and eyes for the blossoms of spring, which will be followed by crop.*

 

 

Herzlichen Dank an Tchibo für die Outfits, die ab sofort für vier Wochen unter dem Motto „go ethno“ erhältlich sind

Hose, Cardigan, Tunikabluse, Schal, Tasche von TCHIBO, jetzt im aktuellen Sortiment erhältlich.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail