Browsing Tag:

Kinder

Für den Weihnachtsmarkt gerüstet, mit der richtigen Kleidung

Scroll down for video, 

*enthält Werbung*

Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung. Nach dem Motto, die Weihnachtszeit naht, und wir freuen uns schon auf die heimeligen Christkindlmärkte. Mein Kleiner liebt es, Lichter, Musik, Düfte, alle Sinne werden angesprochen. Eines hat mich aber bisher immer gestört, dass mir so schnell kalt wurde, und die Kleidungswahl dann bestimmte wann wir nach Hause gingen, und nicht das Gefühl. Wie wir dem Abhilfe schaffen, lest im Beitrag nach!

English version below

Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

“Bioenergetische Gesichtsmassagen für Kinder” Heike Katzmarzik, Trinity Verlag

Posted in Literatur und Medien
on 14. September 2016

Berührung heilt. Berührung verbindet.
Im Alltag vergessen wir oft auf Nähe. Wir hetzen von Termin zu Termin, bringen die Kinder in ihre Betreuuungseinrichtungen, zu Kursen, machen und tun. Dabei gehen aber leider die essentiellen Dinge unter. Je älter die Kinder werden, desto schwerer wird es die “richtige” Berührung zu finden. In jungen Jahren schon Gesichtsmassagen einzuführen, ist ein Ritual, dass man gut ausführen kann. Das Buch ist eine kleine feine Anleitung dafür, und gibt uns als Eltern die Möglichkeit unseren Kindern die Nähe zu geben, die sie verdienen. Und wenn es nur eine kleine Gesichtsmassage ist.
Nach einer kleinen Einweisung beschreibt die Autorin die einzelnen Massagelinien und deren Wirkungen auf unsere Meridiane. Es ist ein überschaubares Buch ohne komplizierte Ausführungen mit selbsterklärenden Bildern. Ein Fixpunkt in der Nachtkästchen-bibliothek.

“Bioenergetische Gesichtsmassage für Kinder” Katzmarzik Heike, Trinity Verlag, ISBN 978-3-941837-27-0
Mit herzlichen Dank an den Trinity Verlag (in der Scorpio Reihe) für dieses Exemplar

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ressourcen verbraucht …

Posted in Storytelling, Geschichten des Lebens
on 11. August 2016

Normalerweise denkt man ja nur an seine eigenen Ressourcen, die abendliche oder sonstige Erschöpfung, Geldthemen, Arbeitsthemen, Politik oder allgemeines Weltelend (ganz beliebt im Moment Ausländerphobien schüren). Wir können uns über so viel beschweren und aus so vielem ein Problem machen. Aber da ist eine Sache, die übergehen wir, obwohl die eine der wichtigsten Themen unserer Zeit ist. Vor zwei Tagen war “Welterschöpfungstag”, der Tag an dem unsere Ressourcen eigentlich aufgebraucht sind, und wir auf Pump leben.  Wir beleihen unsere Erde, aber keiner fragt nach den Zinsen. Wir ziehen aus Mutter Erde, obwohl sie uns eigentlich nichts mehr geben kann, wir beuten aus Ländern die eigentlich selber nichts haben. Wozu? Damit wir auf unseren neuesten Handies die Pokemons in schärferer Bildqualität haben? Damit wir Äpfel aus Südafrika haben, weil die eigenen nicht schmecken?
Gestern hat mein Sohn beim abendlichen Baden in seiner kleinen Babywanne mit dem Duschstrahl eine Riesenfreude gehabt. Er hat das Wasser über sein Gesicht laufen lassen, und entdeckte wie das mit dem Gurgeln geht. Es war ein wunderschöner Moment. Und ein so dankbarer. Denn wir leben in einem Land wo ich keine Angst haben muss, dass er sein Bade/Duschwasser verschluckt. Wir haben das klarste Wasser, wundervolle Berge und Seen, Wälder und Tiere. Wir haben doch alles da. Warum also nicht dies zum Anlass nehmen das Lokale ein wenig zu unterstützen. Mutter Erde beschenkt uns täglich reich, vielleicht ist es an der Zeit auch etwas zurückzugeben. Und wenn es nur die Dankbarkeit ist die wir in einem stillen Moment geben.
Wir können sudern und jammern, und uns von Banken, Wirtschaft und Politik dumm schwätzen lassen, oder wir packen den Stier bei den Hörnern und jeder findet etwas, dass dieser Erde gut tut und Heilung bringt.
Wir sind die Mütter unserer Kinder, wir ehren jede Mutter die alles gibt für ihre Kinder, also ist wohl auch Ehre an Mutter Erde angebracht. Jeder muss selber entscheiden, wie er seine Zukunft gestaltet, aber eines ist gewiss, wir sind keine hilflosen Figuren die schicksalsergeben auf ihren Tod warten. Wir haben ein Leben, nutzen wir es zum Wohle unsere Kinder, unserer Welt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail