Browsing Category:

Literatur und Medien

Blogroll Interview mit “Habe-ich-selbstgemacht”

Posted in interviews, Literatur und Medien
on 17. Februar 2017

Wer schreibt hier?
Ich bin Julia, ziemlich genau Mitte Dreißig und sozusagen verantwortlich für die Rezepte und alles Weitere auf Habe-ich-selbstgemacht. 🙂

 

Womit beschäftigt sich Dein Blog? Worauf liegt der Fokus und was macht deinen Blog einzigartig?
Gestartet bin ich mit vielen unterschiedlichen Rezepten zu selbstgemachten Backmischungen und Geschenken aus der Küche- einfach klassisch zur Weihnachtszeit. Ich hatte bereits die Jahre zuvor schon oft selbstgemachte Backmischungen an Freunde sowie Familie verschenkt, was immer auf große Begeisterung gestoßen ist. Mit der Zeit kamen auch immer mehr Rezepte für Kuchen, Torten sowie Herzhaftes hinzu – also die unterschiedlichsten Rezepte. Somit wurde mein Blog immer mehr zu einem vollständigen Food Blog. Im Frühjahr 2016 habe ich die Rubrik „Healthy Eating“ hinzugefügt, da gesundes Essen in meinem Leben eine große Rolle spielt. Diese möchte ich in nächster Zeit noch etwas weiter ausbauen, sowie ein wenig über meinen persönlichen Fitness & Lifestyle plaudern. Denn so wie sich alles immer weiterentwickelt (ich sehe es speziell immer wieder an meinen Bildern), sollen sich auch auf meinem Blog meine aktuellen Ideen und Interessen wiederfinden und weiterentwickeln.

Wo findest Du Ideen für neue Beiträge und wie lange brauchst Du von der Idee bis zum fertigen Artikel?
Das ist ganz unterschiedlich. Zum einen lasse ich mich gerne durch Zeitschriften, Kochshows oder klassische Kochbücher inspirieren. Zum anderen kommen mir manchmal ganz spontan Ideen für neue Rezepte oder DIY Projekte. Dann gelingt manchmal eine Idee auf Anhieb und ein anderes Mal funktioniert es nicht so wie man es sich vorgestellt hat. Hinzu kommt die Zeit zum Erstellen der Fotos, zum Bilder bearbeiten und um den Artikel zu schreiben. So kommen in der Regel schon ein paar Stunden Aufwand zusammen, bis ein Artikel online gehen kann.

Wenn Du Dir 3 Beiträge auf Deinem Blog aussuchen müsstest, die Besucher unbedingt lesen sollten, welche wären das und warum?

Low Carb Spinatpizza: Weil es meine absolute Lieblingspizza ist und es diese bei mir wirklich oft zu Hause gibt.

 

 

 

 

 

Eistorte Vanille Johannisbeere: Das war im Sommer 2016 mein absolutes Dessert Highlight – mit Kindheitserinnerung an das Eis meiner Oma – und ich hätte auch die ganze Eistorte alleine geschafft!

 

 

 

 

 

 

 

 

Fitness Workout am Strand : Denn das Shooting im Sommer und die Übungen haben mich sechs Wochen lang begleitet. Außerdem mache ich diese Übungen immer wieder auch Zuhause nach einer Runde Jogging oder auf dem Spinning Bike.

 

 

 

 

 

Worauf freust Du Dich am meisten in den nächsten 12 Monaten?
Ich freue mich in den nächsten Monaten besonders darauf, den Fokus mehr auf den Fitness Bereich zu legen und euch mit gesunden Rezepten zu verwöhnen. Aber natürlich wird es auch hin und wieder eine kleine Sünde geben. Denn Genuss und Freude am Essen gehört einfach zu einem glücklichen Leben dazu.

Was ist das Erfolgsrezept deines Blogs?
Ich glaube das Wichtigste ist, dass es einem selber Spaß macht. Mir bereitet mein Blog viel Freude und ich freue mich immer darauf, neue Ideen und Rezepte auszuprobieren, neue Menschen kennen zu lernen und im Austausch mit vielen unterschiedlichen Leuten zu stehen. Denn nur dann bringt man das nötige Durchhaltevermögen, gerade in den ersten ein, zwei Jahren, auf, wenn die Besucherzahlen noch klein sind und oftmals nur langsam wachsen. Es ist auch wichtig, sich von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen. Gerade als Foodblogger landet öfters mal ein Rezept im Biomüll, in das man viel Arbeit und Hoffnung gesteckt hat. Wenn dann aber die ersten Kommentare reinkommen und man merkt, dass Leser sich von meinen Ideen inspirieren lassen und Rezepte nachkochen oder meine Backmischungen verschenken, dann ist das eine riesen Motivation. 🙂

www.habe-ich-selbstgemacht.de

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ein Jahr ernsthaft bloggen, und wie gehts weiter?

Posted in interviews, Literatur und Medien
on 2. Februar 2017

Als ich Birdiesworld gestartet habe, hatte ich keinen Plan. Ich wollte einfach meine Geschichte erzählen. Als ich im Sept 15 zu schreiben begann, war ich also so blauäugig wie ich nur sein konnte, wenn man mit etwas gänzlich Neuem beginnt.
Meine ernsthaften Bemühungen den Blog regelmässig zu befüllen, begannen mit Februar 2016, daher empfinde ich dieses Datum als tatsächliches Jubiläum. Ich begann von der “Bloggerin” zur “Mama- und Reisebloggerin” umzusatteln, in der Hoffnung durch Spezialisierung mehr LeserInnen anzusprechen. Mir war damals immer noch nicht klar, was es wirklich für mich bedeuten würde zu bloggen. Denn es ist mehr als ein aufwendiges Hobby. Und es ist eine ständige Gratwanderung der Selbstdarstellung und Wahrung der Privatsphäre. Der Beitrag von der Bloggerin MINIANDME beschreibt dieses Thema sehr treffend wenn es um das Abstecken von Grenzen geht,
http://www.mini-and-me.com/von-den-dingen-zu-denen-wir-nein-sagen-wie-privat-ist-zu-privat/
Dieselbe Erfahrung mache ich bei jedem Artikel den ich schreibe, bei jedem Foto/Video dass ich teile, ich überlege mir häufig, was kann ich den Leser wissen lassen, was ist privat, wo ist die persönliche Grenze meine Erlebnisse zu teilen?

Mit zunehmender Beschäftigung mit dem Thema wurde mir klar, bloggen ist nicht nur, etwas von sich zu erzählen, und die Gratwanderung zwischen persönlicher und öffentlicher Person zu begehen, es ist vor allem netzwerken, programmieren von fancy Seiten, Bilder bearbeiten, und sonstwas für Suchmaschinenoptimierungen. Ich kann das übrigens immer noch nicht gut. Weil ich nach wie vor einfach nur meine Geschichten erzählen will. Vielleicht auch um anderen zu helfen, um zu zeigen, dass so manche verzweifelte Situation sich ins Gute bessern kann. Wenn ich zurück denke an meine ersten Artikel, es mag vielleicht nicht so sichtbar gewesen sein, aber es war eines meiner schwersten Jahre. Ich musste 2015 so viele Entscheidungen treffen, die zwar für mein Kind und mich gut waren, aber in erster Linie für meine Partnerschaft und mein Leben im schillernden Wien abträglich. Ich ging durch eine katastrophale Trennung, begann in der Steiermark vollkommen neu, ohne Freunde, nur mit meiner Familie im Hintergrund. Und jetzt, eineinhalb Jahre später, geht es mir wieder gut. Ich habe eine perfekte Wohnung für den Kleinen und mich, ich habe endlich wieder ein gutes Verhältnis zu seinem Vater und vertraue ihm wieder, ich habe durch das Bloggen entdeckt, wie gerne ich schreibe, und wie viele Ideen und Projekte sich nun durchs Schreiben ausdrücken wollen.

Manchmal verzweifel ich aber dann doch an diesem Blog. Frage mich wie lange ich noch auf “Erfolg” warten muss, und wie viel Geld mir das alles kosten wird? Ich frage mich ob ich so schlecht schreibe, und andere mit vielfach höheren Leserzahlen so viel besser? Und wie ich das alles unter einen Hut bringen soll. Eine gute Mutter sein, für mein Kind sorgen, einen Job finden der gut genug bezahlt ist damit es uns gut geht, Haushalt, Beziehung, Zeit für mich, meine Projekte und Visionen, und dann noch meinen Blog relaunchen, Zeit und Geld in Kurse investieren die mir beibringen wie ich Leser anziehen, wie ich google analytics verwende und Suchmaschinenoptimierung und was weiß ich was. Vielleicht ist dieser wirtschaftliche Aspekt ja eines der Dinge die besser transparenter wären beim Bloggen. Wann ist man soweit davon zu leben? Und wie soll das möglich sein? Ich finde es ja toll wenn jemand  davon leben kann, ich kritisiere ja auch keinen Journalist, dass er von Berichterstattung lebt. Aber würden die “Berufsblogger” sich als solche definieren, würde vielleicht von den “Freizeitbloggern” der Druck abfallen, ständig noch mehr an Leserschaft zu akquirieren und wir würden uns einfach freuen über das was wir haben. Klar, wenn ich eine passende Kooperation bekomme, dann nehm ich die auch gerne an. Aber BloggerInnen sind nicht dazu verpflichtet immer alles ins bessere Licht zu rücken. Sie erzählen ihre Perspektive auf die Dinge.
Und dann gibt es Artikel, die da meinen BloggerInnen wären Bussitussis, die eigentlich nur einen aufwendigen Lifestyle haben,
http://derstandard.at/2000051436616/Warum-der-Mama-Kind-Lifestyle-boomt.
Bei den Kommentaren zu diesem Artikel fand ich auch noch eine interessante Aussage, die besagte, Mamabloggerinnen wären Egoisten, und Kinderkriegen sowieso egoistisch. Es mag sein, dass ich mich mit meinem Blog präsentiere, dass ich etwas von mir erzähle, von meiner Reise als Mama, als Frau. Aber egoistisch und Kinder kriegen, das passt für mich nicht zusammen. Denn ich habe in meinem Leben schon viele Sachen nur für mich gemacht, aber mein Kind zu bekommen war und ist ein Commitment zu tausend Prozent mein Leben für das Leben meines Kindes zurückzustellen. Und dass betrifft auch meinen Blog. Wenn mein Kind krank ist, mit mir spielt oder mich einfach braucht, kein Blog der Welt wird mich davon abhalten mein Kind an erste Stelle zu stellen.

BloggerInnen sind Selbstdarsteller. Ja. Aber wir gehen nicht über die Grenzen anderer Menschen. Mag sein, dass wir mal unsere eigenen ordentlich belasten. Aber wieso muss denn ständig alles in gut und böse kategorisiert werden? Kann man nicht einfach mal etwas machen, dass man gern macht, schreiben oder schöne Bilder teilen, und das mit der Welt teilen. Wir zwingen ja keinen unsere Posts zu lesen, wir halten niemanden die Pistole an die Brust und sagen er muss unsere Instagramaccount durchforsten. Wir erzählen unsere Perspektive. Gewähren Einblicke in eine private Welt, aber eben nur so weit jeder das für sich selber definiert hat. Bei mir wirst du beispielsweise nie das Gesicht meines Kindes sehen. Das ist etwas was ich anfangs seinem Vater zuliebe eingehalten habe, aber jetzt mit zunehmender Beschäftigung mit dem Thema finde ich es für meinen Blog passend. Ja, ich habe ein Kind, und ja ich schreibe über den Alltag mit ihm, aber er soll eines Tages selber bestimmen dürfen, wie weit er sich in welchen Medien präsentiert. Aber auch das ist etwas was jede/r BloggerIn selber bestimmen muss. Und wenn Eltern ihre Kinder als Werbetestemonial für eine Supermarktkette verwursten, sagt ja auch keiner was, also warum ist das Bild des Kindes eine/r BloggerIn so viel privater?

Das einzige was ich tagtäglich in Bezug auf meinen Blog gedanklich abwägen muss, ist dieser unheimliche Druck eine “gute Story”, ein “gutes Bild” zu teilen. Durch diese gesamte social media Maschinerie die da dran hängt, ist man ständig damit beschäftigt zu überlegen, wie man noch mehr Leser bekommt. Und das fiese ist, man hört die Geschichten von Menschen die von ihren Blogs leben, aber man hat keine Ahnung wie man jemals dahin kommen soll. Es ist als ob man wie ein Lachs ständig gegen den Strom schwimmt, man versucht das richtige zu tun, aber die Widerstände scheinen unüberwindbar.  Als Anfängerin ist man so schnell entmutigt, weil man nur Erfolgsgeschichten hört, und ich war in den letzten Monaten mehr als einmal bereit alles hinzuschmeißen. “Wozu das ganze, damit mich Familie und Freunde nur belächeln, und eh keiner meine Posts liest” das war nicht nur einmal mein Gedanke. Aber dann lässt es mich nicht los, das Erzählen von Geschichten, das Teilen von Erfahrungen, Erlebnissen. Und es ist nicht nur meine Geschichte die ich erzähle, es sind auch Geschichten die wir teilen, es sind andere BloggerInnen die ihre Erfahrungen teilen, denen man im Laufe seines eigenen Blogs begegnet, wie zum Beispiel die Bloggerin LIMALISOY die sich auch mit Themen rund um die elterliche Psyche beschäftigt,
http://limalisoy.de/mit-kindern-ueber-depressionen-reden/ .

Und so komm ich am Ende meines “Bambi”jahres zum Schluss, dass bloggen Sinn macht. Denn wenn nur einer eine Geschichte liest, die ihm oder ihr das Gefühl gibt “es ist okay”, dann hat der/die BloggerIn schon etwas bewegt. Und dann ist es okay zwischendrin auch mal schöne Bilder zu posten, und oberflächliche Themen zu behandeln, weil ganz ehrlich, Probleme hat jeder selber genug, da wollen wir nicht die ganze Zeit darüber lesen. Und was meine Rolle als “Mamabloggerin” betrifft, versuche ich gelassener damit umzugehen, denn ich weiß selber ganz gut wer ich bin, und was ich kann. Wenn es anderen hilft mich als Bussitussi zu kategorisieren, dann ist es ihr Thema. Ich weiß, dass mein jetziges Thema mein Kind, meine Rolle als Mama ist, und darüber schreibe ich. Kann gut sein, dass das in zehn Jahren nicht mehr so dringlich ist, dann wird sich mein Blog mit mir verändern, aber das ist ja das schöne beim Bloggen, es wird einem nie langweilig. Weder als Leser, noch als Autorin;).

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Elternbloggeraward Ernstings Family & Deichmann

Posted in Literatur und Medien
on 20. Januar 2017

Liebe LeserInnen,

ich darf beim Elternbloggeraward von Ernstings Family und Deichmann mitmachen.
Ich freue mich riesig darüber und natürlich auch über jede einzelne Stimme von euch.
Gerade als Einsteiger beim Bloggen kommt es auf jeden einzelnen LeserIn an und oft hat man das Gefühl man kämpft gegen Windmühlen. Und jeder Don Quichote braucht seinen Sanjo Panza der mit ihm durch die wildesten Kämpfe geht 🙂

Ich freu mich über jede einzelne Stimme und LeserIn die/der mir erhalten bleibt 🙂

https://www.ernstings-family.de/blog/eltern-blogger-award/galerie/

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

“Stresst ihr noch, oder liebt ihr schon?” A. Hennig von Lange, M. Jauer

Posted in Literatur und Medien
on 1. Dezember 2016

“Stresst ihr noch oder liebt ihr schon” ist ein schönes Buch um sich bewusst zu werden, dass Familie nicht bedeutet nur einem Weg zu folgen. Die beiden Autoren (be)schreiben stilsicher ihre Herausforderung im Familienalltag, und die Hürden die es mit Familie, Partnerschaft und Beruf zu meistern gilt. Der schmale Grat zwischen persönlicher Geschichte und neutraler Information gelingt dem Autorenpaar sehr gut, und man hat ein bisschen das Empfinden durchs Guckloch einer Familie zu sehen, ohne zuviel ins private zu blicken. Dieses Buch beschreibt, dass Familie in vielerlei Ausführungen kommt, dass Patchwork irgendwann doch funktionieren kann, und dass es von allen Beteiligten Engagement und Kraft braucht dies zu leben.
Irgendwie gibt “Stresst ihr noch oder liebt ihr schon” auch Hoffnung, dass es am Ende doch gut wird, und dass man alles was manchmal nervt, ganz einfach aus dem Weg zu räumen ist.
Ein ehrliches Buch über eine ehrliche und erfolgreiche Patchworkfamilie.

“Stresst ihr noch oder liebt ihr schon?” Alexa Hennig von Lange, Marcus Jauer, Gütersloh Verlagshaus, ISBN 978-3-579-08949-2

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

“Now” K. Furtmeier, H. Mayer

Posted in Literatur und Medien
on 23. November 2016

Unser Leben wird schneller. Es taktet uns im Schnellzugtempo. und sogar bei der Entspannung machen wir uns Stress. Wir lesen riesige Wälzer, um am Ende doch nichts davon umzusetzen. Bei “Now” geht das anders. Hier wird in angenehm übersichtlichen Kapiteln Achtsamkeit für den Alltag gelehrt und gleichsam in praktischen Übungen erklärt. Weiters gibt es einen Abschnitt der Yogaübungen und einige Atemübungen aus der Yogapraxis erläutert und zeigt.

So führt uns dieses Buch immer wieder zwischendurch zu uns selber zurück und gibt uns Input für den Alltag. Die übersichtlichen Kapiteln eignen sich gut für eine “Fünf-Minuten-Alltags-Flucht” und sind eigentlich perfekt für alltägliche Achtsamkeitsübungen.

Achtsamkeit und Yoga sind keine esoterischen Hokuspokusinstrumente der Flower Power Bewegung, und dieses, am Leben orientierte Buch erzählt davon.
Sehr schöne Illustrationen und sinnvolle Zitate machen “Now” zu einem kleinen Kunstwerk für den Leser.

“Now – Achtsamkeit, Yoga, Vertrauen ins Leben”, Karin Furtmeier, Heike Mayer, Scorpio Verlag, ISBN 978-3-95803-068-8

 

Mit herzlichen Dank an den Scorpio Verlag für dieses Exemplar.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

“Das vegane Kochbuch” S. Forster

Posted in Literatur und Medien
on 27. Oktober 2016

Mein Sohn ist allergisch auf Weizen und Milch. Diese Allergie führt mich zu veganer Ernährung. Denn die beweist, dass man auch gute Dinge kochen kann, ohne den Einsatz tierischer Produkte. Natürlich musste ich gleich einen Klassiker unter den veganen Kochbücher testen, und bin relativ gut überzeugt, dass gutes Essen nicht immer über das Leben eines Tieres führt. Vor allem der Brownie hat es mir angetan, ich hätte mir nie gedacht, dass es möglich ist einen guten, saftigen Kuchen ohne Ei hinzukriegen, ist es aber ;)! Bei den Hauptspeisen ist mir persönlich leider zu häufig Tofu drin, da streikt mein Kind mit mir gemeinsam. Aber da kann man einfach eine Alternative zu Tofu finden. Ganz toll find ich auch, dass immer wieder mal Basics beschrieben werden, Saucen, oder wie man zum Beispiel eine Gemüsesuppe selber ansetzt. Ein schönes Kochbuch, wenn man kulinarische Perspektiven auskundschaften möchte.

“Das vegane Kochbuch” Sandra Forster, Irisiana Verlag, ISBN 978-3-424-15276-0

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

“Meditation für Busy People. Wie man den Stress besiegt, auch wenn man keine Zeit hat” OSHO

Posted in Literatur und Medien
on 27. Oktober 2016

Ich bin Mama. Das bedeutet, ich habe einen 24/7 Job. Ich habe keine Gewerkschaft, die mich nach Hause schickt, wenn ich schlafen soll. Ich habe eine Verantwortung, die ich gerne trage, aber die an manchen Tagen ganz schön schlaucht. Bevor ich Mutter war, hatte ich meine Methoden um zur Ruhe zu kommen, Meditation, Yoga, Tanzen, was auch immer gerade mein Herz suchte. Nun sucht es hauptsächlich Schlaf, und selbst wenn ich mal Zeit hätte zum meditieren, dann schlafe ich einfach ein. Im Moment ist es in aller Munde, dass auch Mütter ein Burn Out haben können. Um dem entgegen zu wirken, muss man als Mama lernen Grenzen zu ziehen, wieder mal was für sich tun, und vertrauen dass auch andere Leute unsere Goldschätze versorgen können.

Ich war auf der Suche nach Hilfestellungen, wie ich im Alltag zur Ruhe kommen kann, ohne dabei einzuschlafen, und trotzdem eine gewisse Regeneration zu erleben. Dieses Buch ist ein erster Schritt dahin. In bewährter Osho Traditon wird natürlich auch anfangs auf den Menschen in seiner Gesamtheit als Wesen aus Körper und Geist eingegangen, und im weiteren Verlauf des Buches werden Meditationen vorgestellt und erklärt. Das Buch ist kompakt und durchaus in Etappen lesbar (was wichtig ist, weil ich manchmal lebensbedingt das Konzentrationsvermögen einer Wühlmaus habe). Und – das ist ganz essentiell, es zeigt dass Meditation nicht ein abgehobener Prozess von OHM chanten ist (obwohl das auch seinen Reiz hat) sondern ein Mittel, fast Werkzeug, über dass jeder im Alltag verfügen kann. “Meditation für Busy People” erdet auf eine schöne Art und Weise, und führt die Spirale, die weg von uns ging, wieder zurück zu uns, zu unserem Kern. Denn aus unserer Kraft entspringend, können wir sowohl als Mütter gut für unsere Kinder sorgen, als auch gut für uns selber sorgen.

“Meditation für Busy People. Wie man den Stress besiegt, auch wenn man keine Zeit hat” OSHO, LEO Verlag in der Scorpio Verlag GmbH & Co.KG, ISBN 978-3-95736-035-9

 

Mit herzlichem Dank an den Scorpio Verlag für dieses Exemplar!

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

“The Cure – Der Schlüssel zur Heilung” Ein Film von David L. Scharps, Trinity Verlag

Posted in Literatur und Medien
on 11. Oktober 2016

Ich musste, oder durfte, mich im Lauf des vergangenen Jahres persönlich sehr intensiv mit dem Thema Heilung beschäftigen. Eine Schilddrüsenerkrankung (mit Details versorge ich bei einem anderen Blogpost) hatte mich in die Knie gezwungen. Ein “Höllenhund” entfacht.
Aber bei näherer Betrachtung eröffnet und jede Krankheit die Möglichkeit individuelle Heilung zu finden und unsere Zellen und unseren Geist zu generieren. Der Film “The Cure – Der Schlüssel zur Heilung” präsentiert einen Weg Heilung zu finden. In einzelnen überschaubaren Kapiteln wird anhand von gezielten Interviewfragen gezeigt, dass wir nicht nur eine Krankheit haben, sondern auch den Heilungsschlüssel auch in uns. Betroffene die durch eine klare Umstellung ihrer Lebensbedingungen Gesundheit erlangt haben, kommen genauso zu Wort wie Experten aus dem medizinischen Fachbereichen und der Holistischen Lehre.  The Cure ist ein guter Film, um sich selber zu erlauben, an sich zu glauben, und an die Kraft seine Heilung aktiv voranzutreiben. Heilung ist nicht nur ein Prozess des Körpers, sondern auch der Seele und unserer Zellen die tagtäglich so viele Wunder vollbringen können. Das ist mein ganz persönliches Resümee nachdem ich diese DVD genießen konnte.

“The Cure – Der Schlüssel zur Heilung Warum Gedanken, Gefühle und Überzeugungen über unsere Gesundheit entscheiden” Ein Film von David L. Scharps, Trinity Verlag, ISBN 978-3-95550-078-8

Mit herzlichem Dank an den Trinity Verlag für dieses Exemplar!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

“Vaterliebe” Victor Chu

Posted in Literatur und Medien
on 21. September 2016

Bücher von Psychologen sind im Allgemeinen nicht ganz leicht zu lesen. Aber dieses Buch ist phänomenal! Victor Chu erzählt aus seinem Leben, liefert Fallbeispiele und ist offen und ehrlich, was die Herausforderungen für Väter betrifft. Ich persönlich empfinde dieses Buch als eine Pflichtlektüre für Väter und Mütter gleichermaßen. Denn es schildert so einfühlsam, dass wir in unseren Rollen nicht nur unabhängig von unseren Vorbildern und Ahnen agieren. Wir sind der Puzzle-teil eines großen Bildes. Auch als Eltern. Unser Elternsein, das Vatersein (aber auch Muttersein) führt einen immer auch in die eigenen erlebten Rollenvorbilder. Der Autor geht auch auf den Faktor AlleinerzieherInnen ein und Patchworkfamilien ein.  Vor allem in Zeiten wie diesen, wo sich viele Menschen nicht ihren Kindern stellen (wollen oder können), ist es wichtig jede/n einzelne/n an seine (oder ihre) Verantwortung gegenüber unseren Kindern zu erinnern.
“Vaterliebe” ist ein wundervolles, einfühlsames Buch eines Profis dass das Vatersein ehrlich beleuchtet und die Herausforderungen und Ressourcen dessen schildert.

“Vaterliebe” Victor Chu, Klett-Cotta Verlag,
ISBN 978-3-608-98063-9

 

Mit herzlichem Dank an den Klett-Cotta Verlag für dieses Exemplar

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

“Bioenergetische Gesichtsmassagen für Kinder” Heike Katzmarzik, Trinity Verlag

Posted in Literatur und Medien
on 14. September 2016

Berührung heilt. Berührung verbindet.
Im Alltag vergessen wir oft auf Nähe. Wir hetzen von Termin zu Termin, bringen die Kinder in ihre Betreuuungseinrichtungen, zu Kursen, machen und tun. Dabei gehen aber leider die essentiellen Dinge unter. Je älter die Kinder werden, desto schwerer wird es die “richtige” Berührung zu finden. In jungen Jahren schon Gesichtsmassagen einzuführen, ist ein Ritual, dass man gut ausführen kann. Das Buch ist eine kleine feine Anleitung dafür, und gibt uns als Eltern die Möglichkeit unseren Kindern die Nähe zu geben, die sie verdienen. Und wenn es nur eine kleine Gesichtsmassage ist.
Nach einer kleinen Einweisung beschreibt die Autorin die einzelnen Massagelinien und deren Wirkungen auf unsere Meridiane. Es ist ein überschaubares Buch ohne komplizierte Ausführungen mit selbsterklärenden Bildern. Ein Fixpunkt in der Nachtkästchen-bibliothek.

“Bioenergetische Gesichtsmassage für Kinder” Katzmarzik Heike, Trinity Verlag, ISBN 978-3-941837-27-0
Mit herzlichen Dank an den Trinity Verlag (in der Scorpio Reihe) für dieses Exemplar

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail