Warum eine Kinderkrippe eine gute Sache für mein Kind ist, und wie der Einstieg gut funktioniert.

Posted in Mamis B[A]Dtime stories, Pädagogik im Praxistest
on 20. November 2016

Kürzlich konnte ich online einen Artikel lesen, dessen Subtext relativ bald klar war (bei Anfrage kann ich ihn gerne in den Kommentaren anführen). Zwar meinte die Autorin ein Kind in die Krippe zu geben, sei eine individuelle Entscheidung, aber gleichermaßen schürte sie mit ihrem Text in mir als Mutter alle schon bestehenden Ängste, dass ich meinem Kind nachhaltig schaden würde, wenn er jetzt zu früh in der Krippe ist.

Nur zum Verständnis, ich bin Mutter eines bald zweijährigen Buben. Er ist mein einziges Kind, ich genieße jedes Up and Down mit ihm, denn ich weiß, dass diese Zeiten einzigartig sind, und dass ich möglicherweise in meinem Leben nur dieses eine Kind haben werde (ich bin eine quasi „späte“ Mutter mit meinen 38).
Ich werde arbeiten gehen, weil arbeiten nicht nur Geld bringt, sondern auch Freude macht, und habe ihn in diesem Jahr in die Kinderkrippe gegeben.
Zwar bin ich jetzt noch in einer Bildungskarenz, aber spätestens im Jänner ist dann das mit dem Arbeiten Fakt.
Weiters bin ich selber Pädagogin und hinterfrage mein Handeln nicht nur in Hinsicht meines persönlichen Erlebens, als auch in Bezug auf mein professionelles Wissen.
Daher fand ich den Artikel schon ziemlich einseitig. Er schildert ausschließlich die möglichen Nachteile eines Krippenbesuchs, gibt aber keine Hilfestellung für einen guten Einstieg, noch geht er auf Vorteile ein. Außerdem gibt es Länder die bei der Frühbetreuung von Kindern  ganz wundervoll positive Beispiele geben. Beispielsweise in Schweden, das jetzt meines Wissens keine bindungsgestörten Einsiedler vorbringt, sondern ganz vorne mitspielt, auf hohem pädagogischen Niveau.
Daher ist eine gelungene Krippenbetreuung auch eine tolle Chance für Eltern und Kind, un ich möchte euch anhand meines persönlichen Beispiels mit meinem Sohn, von den gelebten Vorteilen einer Krippenbetreuung erzählen. Und abschließen wird mein Beitrag mit Tipps, die ich selber oder durch andere mitbekommen habe, die hilfreich sein können bei der Eingewöhnung. Also hier zu den Vorteilen:

  • Mein Sohn hat nun, nach seiner Eingewöhnungsphase, enorme Entwicklungsschritte gemacht. Er hat, nachdem er ausreichend beobachtet hat, seinen Platz in der Gruppe gefunden. Seine Vertraute bei den Pädagoginnen. Er geht gerne in die Kinderkrippe, aber gerne auch nach Hause.
  • Er bringt die Lieder und Spiele mit nach Hause. Er fordert teilweise Singspiele ein die er aus der Krippe kennt, und zeigt mir sehr klar seine Bedürfnisse.
  • Sein Wesen kristallisiert sich nun viel stärker heraus. Er nimmt sich durch die Tatsache, dass er andere Kinder täglich wahrnimmt, stärker als eigenes Wesen wahr. Und drückt das natürlich aus.
  • Durch den achtsamen Umgang in der Krippe (der sich mit unserem ergänzt) hat er einen enormen Schub in Richtung Kommunikation gemacht. Er bespricht alles und erklärt alles.
  • Logischerweise hat er sich auch Trotz und Wut in der Krippe abgeschaut (aber ehrlich gesagt stand die sowieso am Entwicklungskalender). Außerdem sollten sie alle Gefühle erleben dürfen, nicht nur die „guten“.
  • Er nimmt teilweise Rituale aus der Krippe mit nach Hause und fordert deren Umsetzung.
  • Des weiteren interessiert er sich sehr dafür, wie das mit dem „sauber werden“ funktioniert, weil er teilweise bei den anderen sieht wie das funktioniert, mit den Topferl.
  • Er hat kein Problem mit seiner „Affektkontrolle“. Zwar gingen die Emotionen hoch als er in der Eingewöhnungsphase war, aber durch das Erklären warum jemand weint, und das für ihn da sein (entweder durch mich als begleitende Mama, oder eine informierte Pädagogin) konnte er die Emotionen der anderen gut verstehen und sortieren.
  • Seine Bindungsfähigkeit leidet meiner Meinung nach nicht, er weiß wer seine Bezugspersonen sind, er checkt diese ab wie weit und ob er ihnen vertrauen kann. Seine Bindung zu mir oder seinem Vater, bzw vertrauten Personen ist aufrecht und ungebrochen.
  • Er darf und kann seine Gefühle weiterhin ausdrücken, der erweiterte Radius den er durch Krippeninstitution und Krippenkinder bekommen hat, ermöglicht ihm zu lernen, dass es auch andere Kinder gibt, und inwiefern auch diese ihre Gefühle haben und leben.
  • Er findet Freunde, Verbündete außerhalb unseres Familiensystems und das ist der erste Schritt sich selber als Teil eines sozialen Gefüges innerhalb unserer Gesellschaft wahrzunehmen. Er lernt, dass er so wie er ist, nicht nur von uns akzeptiert wird, sondern auch von anderen Teilnehmern dieser Gesellschaft.

Es war nicht leicht, in mir diese Prozesse zuzulassen. Zusätzlich zu den gesellschaftlichen Themen, komme ich aus einer sehr traditionellen Familie, bei der das Mutterbild eine unangefochtene Instanz ist, und ein zeitiger Kindergartenbesuch nie ein Thema war. Ein Kindergarten und Krippe sind nur aus wirtschaftlicher Sicht begründbar, eine Mutter jedoch unersetzbar und ähnlich wie in dem Artikel eine unabkömmliche Instanz.
Dazu sei gesagt, ich weiß, dass ich als Mutter für mein Kind unersetzbar bin, so wie mein Kind für mich. Trotzdem darf ich ihn auch mal ein paar Stunden von anderen Menschen beaufsichtigen lassen, denen ich vertrauen, und deren Umgebung und Qualifikation ich gecheckt habe.In Summe kann ich sagen es waren intensive zweieinhalb Monate für uns, und es hat gedauert bis mein Kleiner angekommen ist in der Krippe.Zwischendurch dachte ich ja wir wären soweit, aber dann gabs eben noch einen Durchlauf. Wie wir zu diesem Punkt gelangt sind, Tipps zur Eingewöhnung:

  • Wir haben zwei Monate gebraucht um an diesen Punkt zu kommen. Ich bin nahezu jeden Tag einige Stunden mit ihm dagewesen, und manchmal nur für eine halbe Stunde gegangen. Aber die halbe Stunde hat schon gereicht, um ihm zu zeigen, dass ich zurückkomme.
  • Ich habe viel mit ihm über seinen Krippenbesuch gesprochen. Ihm viele Male erklärt, dass ich auch zurück komme. Und bin auch wieder zurück gekommen.
  • Die Zeit die wir sonst miteinander verbrachten, war von Qualität geprägt, nicht Quantität. Es war egal, ob die Küche nun zusammen geräumt war oder nicht, wenn er Kuscheleinheiten brauchte, dann bekam er sie.
  • Bis jetzt haben wir nur die Vormittage genutzt, aber jetzt wo er eine vertraute Pädagogin gefunden hat, wird es auch kein Thema mehr sein, ihn zwei- dreimal über die Mittagszeit drinnen zu lassen.
  • Ich habe ihn seine Vertrauensperson selber finden lassen. Hab ihm nicht jemand in die Hand gedrückt und bin gegangen.
  • Er hatte immer ein „Übergangsobjekt“ mit dabei, ein Kuscheltier, in seinem Fall ein Hase, war sozusagen der Verbündete aus der Heimat, an dem er sich jederzeit festhalten konnte.
  • Am schwierigsten war die Zeit nach etwa sechs Wochen, er war ständig verkühlt, und nachdem er Fieber hatte, war er einige Tage zu Hause. Nach dieser Phase gab eine eine Eingewöhnung reloaded, wo ich wieder mehr Zeit in der Krippe in meiner begleitenden Funktion verbrachte. Aber das war notwendig, damit er jetzt das Vertrauen manifestieren konnte, dass ich 1) wieder zurück komme und 2) die Pädagoginnen in der Krippe ihn auch unterstützen.
  • Es ist auch besonders wichtig mit den Pädagoginnen zu sprechen, und ihnen individuelle Informationen zu geben. Sie können noch so gut sein, wenn wir als Mütter ihnen nicht über die Eigenheiten unserer Kinder berichten, dann können sie nicht wissen was sie brauchen, und müssen es erst selber herausfinden. So hatte ich zum Beispiel die Hauptverantwortliche Pädagogin darüber informiert, dass mein Sohn teilweise sehr empathische Züge aufweist, wenn andere Kinder weinen, und deren Gefühle spiegelt. Dass sie mit ihm darüber sprechen, was da gerade für Gefühle aktiv sind, und erklären was passiert.
  • Darauf achten, dass in der Kinderkrippe ein guter Betreuungsschlüssel gelebt wird. Zustände wie in Kindergärten, bis zu 25 Kinder und grade mal zwei Pädagogen, sind in Krippen nicht der Fall. Da gibt es für eine Ganztagsgruppe von 12 Kindern drei PädagogInnen, die sich ständig um die Kinder kümmern. Sprecht mit den Pädagoginnen, da spürt ihr sofort ob das stimmig ist, mit der Krippe oder nicht.
  • Und vor allem – wenn ihr die Möglichkeit habt – nehmt euch Zeit. Die Eingewöhnung geht nicht von heute auf morgen, eure Kinder dürfen im Optimalfall Tag für Tag lernen, dass eine Krippe ein neuer toller Ort ist, an dem sie Dinge lernen die ihnen Mami nicht beibringen kann.

Und nun, nach langen inneren Kämpfen, sehe ich dass es ihm gut tut. Er hat Freunde gefunden, und lernt Dinge die ich ihm so nicht beibringen kann.
Und im selben Zug habe ich gelernt, dass uns einfach keiner unsere Verbindung schlecht reden kann. Ich liebe mein Kind mehr als ich jemals dachte, dass Liebe auf Erden möglich ist, und das kann auch keine Krippe oder Gesellschaft schlecht reden.
Er ist das größte Geschenk für uns als Eltern, und ich bin so dankbar für all die Erfahrungen die wir durch den anderen machen werden und gemacht haben.
Und wenn es auch nur mal die Erfahrung ist, dass meine Liebe ausreicht und auch einem Krippenbesuch standhalten kann.

 

© katharina gindra-vady, November 2016
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann klicke doch auf ein „Gefällt mir“ bei Facebook, so kann ich dich optimal über alle News aus meinem Universum am Laufenden halten. https://www.facebook.com/birdiesworld.at/

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

1 Comment

Leave a Reply

You may also like