Zehenspitzen – Luftgänger, wie krieg ich die Füße meines Kindes auf den Boden?

Immer wieder beobachte ich Kinder (inklusive meinem) die „Zehenspitzen – Geher“ sind, Kinder die die Welt auf Zehenspitzen erobern, sogar manchmal auf Zehenspitzen laufen, und die Sohlenmuskulatur bis zum Anschlag trainieren. Die Eltern dieser Kinder machen sich oft Sorgen, Ärzte werden befragt, Freunde, und Famlie, irgendwo wüsste man gern wie man seinen Zehenspitzengeher beibringt, dass er/sie die ganze Sohle verwenden kann.

Prinzipiell sei gesagt, dass es normal ist, während des Prozesses des Gehen-lernens unterschiedliche Methoden der Fortbewegung zu favorisieren. Wenn das Gehen sich dann verfestigt, dann kann man ans Feintuning gehen.

Ich war einmal auf einem Elternseminar von Dr. Rogge, dem Autor und Erziehungsberater, und holte mir da folgenden Tipp ab:
„Gib deinem Kind Erdung“. ( Elternseminar bei Dr. Rogge ) Wenn wir das Gefühl haben, unser Kind sei vielleicht zu flatterig, oder will eben „die Füße nicht auf den Boden setzen“, dann hilft oft eine regelmäßige Kuscheleinheit in Form einer leichten Fußreflexzonenmassage. Umfasse die Sohlen deines Kindes, kitzel sie, gib ihnen mit sanften Druck und Gegendruck auf die Sohlen das Gefühl des „da seins“. Ih könnt das auch einfach in ein Morgen, oder abendritual einfließen lassen.

Quelle pixabay.com

 

 

 

 

 

Auch hilfreich ist es, die Kinder über unterschiedliche Materalien spüren lassen, wie sich die unterschiedlichen Untergründe anfühlen, bastel einen Parcour aus zb Holz, Stein, Sand, Gras oder ähnlichem. Lass es spüren, wie sich das auf den Sohlen anfühlt.

Beobachte es beim Laufen, läuft es auf Zehenspitzen, oder auf der ganzen Ferse? Wenn es beim Laufen geht, dann wirds mit dem Gehen auch irgendwann funktionieren.

Vor allem im Sommer, Barfusslaufen ist die absolute Devise!

Wald erforschen. Klingt komisch, und ist sicherlich ein schöner Familienausflug. Manche Zehenspitzengeher brauchen wirklich noch Erdung. Der Wald, Bäume, Wiese, kleine Bäche, all diese Dinge sind ganz natürliche Mittel um sich selber in die Mitte, und manchmal ganz auf diese Erde zu bringen (gilt übrigens auch für Erwachsene).

Ältere Kinder können beim Kinderyoga sehr über gezielte Übungen ihren Körper spüren, und so vereinzelten Körperteilen mehr Aufmerksamkeit schenken.

Und dann wäre da doch die Neugierde. Sich nach oben strecken und größer machen ist ganz natürlich. Wenn man größer sein will, als man ist, und alles mitbekommen möchte. So ist das auf Zehenspitzen gehen sicherlich auch für einige Kinder, eine gute Methode zu zeigen „ich kann das, und noch mehr, ich bin schon so groß“ und für manche ein Signal für „ich bin noch nicht ganz da, bitte gib mir ein bisschen Erdung“.

Es ist also ganz im Ermessen des Beobachters, was er aus dieser Information ziehen will, prinzipiell sei gesagt, ich kenne viele Kinder die anfangs auf den Zehenspitzen gegangen sind, und irgendwann damit aufgehört haben. Wenn du deinem Kind aber dabei helfen willst, damit das zügiger geht, dann hast du hier hoffentlich ein paar Inspirationen gefunden!.

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Singlemum – mit den Tipps schaffst du es spielend – oder – how to be a singlemum

Kleine Spoiler Warnung gleich anfangs ;), dieser Beitrag ist nicht nur für singlemums. Sondern an alle Mamas da draussen, die vielleicht gerade in der Anfangszeit mal ein bisschen Input für die erste Zeit mit dem neuen Menschen brauchen, für den sie nun 24/7 zuständig sind.
Eine Freundin von mir hat kürzlich ihr Baby bekommen. Sie ist eine singlemum. Alleinerziehend. Etwas, dass oft genug geschieht, aber selten besprochen wird. „How to be a singlemum“ Im englischen geht es einem leichter über die Lippen. Das deutsche „Wie ich alleinerziehende Mutter bin“ klingt nach einsam kämpfender Amazone. Nach mitleidigen Blicken, nach verweinten Nächten und überhaupt irgendwie schwer. Aber hier ist die Sache, Mutter sein ist ansich kein Kinderspiel. Egal ob mit oder ohne PartnerIn. Aber je leichter wir es nehmen, desto leichter nimmt es uns.

Wenn ich etwas gelernt habe die letzten Jahre, dann wohl dass man sich nicht zu ernst nehmen sollte, und dass gute Organisation und Unterstützung vieles im Alltag erleichtern. Die Kolliken kann ich dir nicht ersparen, die kurzen Nächte auch nicht. Aber ich kann dir versprechen, sie halten nicht an, und du bist nicht ewig singlemum, und du wirst irgendwann auch wiedermal mehr als drei stunden am Stück schlafen.

Hier meine wichtigsten Tipps:

  1. Nimm deine Situation nicht zu ernst. Vieles das Anfangs schwer erscheint, wird später leichter sein, oder folgte dem eisernen Mamamantra „es ist nur eine Phase“.
  2. Das führt mich zum wichtigsten Spruch „Es ist nur eine Phase„. Das wird dein Mantra der nächsten Monate, Jahre. Vieles im Leben deines Kindes wird eine Phase, manchmal ein Beginn von etwas, sein. Sei es die erste Selbstständigkeit, erste Gehversuche, die ersten Trotzanfälle. Alles gehört zu seiner Entwicklung, alles ist notwendig und gut wie es ist.
  3. Hol dir Hilfe, oder Unterstützung, vor allem wenn du dich hilflos fühlst.
    Früher gab es Omas, Opas und Geschwister, heute gibt es meistens im Leben einige Freunde, die uns auf Etappen unseres Lebens begleiten. Wenn deine Familie nicht kann, oder will, verlass dich auf Freunde die Kinder mögen, oder selber Eltern sind. Du musst auch andere Menschen in euer Leben lassen, denn…
  4. verlange nicht zuviel von dir und vergleiche deine Situation niemals mit Anderen. Am schlechtesten ging es mir, als ich zuviel von mir verlangt oder mich verglichen habe. Als ich alles perfekt haben wollte, und doch nichts ging. Du kannst dein Kind auch mal abgeben, an Menschen denen du vertraust, die es gut behandeln, und die Stunde kannst du zum Schlafen nützen.
  5. Und gönne dir auch mal Auszeiten. Sei es eine Stunde spazieren, mal baden in Ruhe. Schau dass jemand auf das Kleine schaut, und lass dich kurz mal gehen. Und denke um Gottes Willen ja nur an dich.
  6. In der ersten Zeit empfehle ich dir auch – nütze jede Möglichkeit zu schlafen. Der Schlafrythmus deines Kindes diktiert die erste Zeit deinen. Akzeptiere es einfach, dagegen anzukämpfen macht nur müde.
  7. Lass jeden Anspruch an Perfektion los. Unordnung ist gerade dein Freund. Egal ob es um eine blitzblanke Wohnung geht, um einen Wäscheberg, oder eine Pediküre die du bräuchtest. Das ist der Zeitpunkt wo du nicht perfekt sein musst. Das einzige was du musst und darfst, ist den Honeymoon mit deinem Kind zu genießen. Es kennenzulernen, sich aufeinander einzulassen. Denn …
  8. das ist die größte Liebesbeziehung die du jemals in deinem Leben hast. Ich kenne keine Beziehung auf zwischenmenschlicher Ebene, die so eine Kraft wie eine Eltern-Kind Beziehung hat. Es ist eine ganz besondere Art von Verbindung die niemals reißen wird. Keine Liebesbeziehung wird jemals an diese Tiefe heranreichen. Für niemanden auf der Welt würdest du so vieles auf dich nehmen, was du für diesen kleinen ErdbürgerIn nun alles tust.
  9. Hier liegt auch die Herausforderung für Singlemum´s, gerade wenn der kleine Mensch in unserem Leben jetzt so eine hohe Priorität hat, wir dürfen nicht vergessen, dass dieses Kind unser Kind, und weder unser Partner, noch unser bester Freund ist. Es werden Zeiten kommen, da müssen wir in der Rolle als Mutter sehr kraftvoll sein, müssen liebevoll Grenzen ziehen, müssen unliebsame Entscheidungen im Sinne des Nachwuchses führen. Ein Kind auf derselben Ebene wie einen Partner oder besten Freund großzuziehen, mag vielleicht liebevoll erscheinen, ist aber durchaus schädlich für die Kinder, da sie dann die Führung und Geborgenheit nicht bekommen, die sie für ein sicheres Aufwachsen benötigen.
  10. Habe eine „Emergencylade„. Eine Art Nofallkiste. Genauso wie du vermutlich deinen Wickelplatz organsiert hast, oder das Gewand in einer bestimmten Ordnung sortierst. Bereite dir eine Lade vor, mit Wickel, Fieberthermometer, Zahnkügelchen, Brust und Poposalbe. Wenn dein Kind wirklich krank ist, flippst du vermutlich, vor allem die ersten Male, und da ist es gut, nicht erst das Fieberthermometer suchen zu müssen. Im Laufe der Zeit wird diese Kiste sich dann den reelen Ansprüchen deines Kindes anpassen, und du wirst es dann vielleicht mit bestimmten Globuli, ätherischen  Ölen, Brustwickeln oder ähnlichem befüllt haben.

Und nun, habe einen schönen Honeybabymoon. Genieße deine neue Rolle, finde dich darin, nimm dir die Zeit dich darin kennenzulernen. Du und dein Kind, ihr steht nun am Anfang einer ganz neuen Zeit für euch. Diese Jahre sind einzigartig, für euch beide, genießt sie in dieser Form die sie ist! Ein einzigartiges Erlebnis!

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Die Wiederentdeckung der Kindheit, Michael Winterhoff, Gütersloher Verlagshaus

*enthält Werbung*

Dieses Buch hat seinen Platz bei meinen „Best of“ absolut verdient! Für mich als Pädagogin, aber auch als Mutter ein absolutes Pflichtbuch. Unsere Kinder „erleiden“ heutzutage Wohlstandsverwahrlosung und vor lauter Förderwahn, Mediendschungel und Verpflichtungen scheinen wir vergessen haben, dass unsere Kinder dasselbe Recht auf Kindheit haben, wie wir in den 80ern.

Anfangs ist man über die Beispiele, die der Autor geradelinig durchs Buch führt, vielleicht verwundert, aber sobald man das erste Kapitel durch hat, geht es wie von selber, und die eine oder andere Sparstromlampe im Hirn erhellt sich.

Wir sollten Kinder wieder Kinder sein lassen, unsere Verantwortung als Vorbilder wahrnehmen und nicht kleine beste Freunde in die Welt setzen. Unsere Kinder brauchen liebevolle Führung, das Gefühl von Sicherheit, Vrtrauen und Liebe unterstützt sie in ihrem Wachstumsprozess. In Zeiten von elektronischen Medien, Alleinerziehenden, Icemums und Vollzeit arbeitenden Eltern ist es oft schwer genug, Raum für Kindheit zu geben. Aber gerade die brauchen sie, um eine kraftvolle Persönlichkeit zu entwicklen. Wie wichtig es für die Kinder ist, erklärt der Autor mit klaren verständlichen Beispielen, ohne den „Psychologen“ Zeigefinger zu erheben. Tatsächlich fühlt man sich manchmal sogar ertappt, wenn man sich sein eigenes Handeln vor Augen führt und merkt wie paradox man dann vielleicht doch als Elternteil handelt bzw gehandelt hat.

 

Mit herzlichen Dank an Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar

„Die Wiederentdeckung der Kindheit. Wie wir unsere Kinder glücklich und lebenstüchtig machen. Michael Winterhoff, Gütersloher Verlagshaus, ISBN: 978-3-579-08662-0“

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Familienalltag organisieren, mit diesen Tricks organisierst du ganz einfach euren Familienalltag

Posted in Mamis B[A]Dtime stories, Pädagogik im Praxistest
on 16. Januar 2018

Familienalltag zu organisieren ist nicht leicht. Zwischen Job, Verpflichtungen, Haushalt, Hobbies und Kind, verliert man schon gern mal den Überblick. Weil mir das selber an mir am Nerv geht, habe ich euch meine besten hacks von BloggerInnen und Elternmagazinen zusammengesammelt die euch euren Familienalltag erleichtern. Denn manchmal kommen wir uns vor, als würden wir wie das Duracell Männchen rennen und die Batterien laufen und laufen. Und trotzdem krieg ich nicht fertig was ich gerne fertig hätte. Und bevor ich die Nerven wegschmeiß ( siehe auch Warum das Mamaburnout keine Lüge ist ) schmeiß ich lieber die schlechte Laune über Bord und hole mir Schwarmwissen.

1) Magnetttafel für den Wochenplan
Ich werd daheim die Magnettafel von ihren Stickern entstauben und mir einen konkreten Plan für die Woche erstellen. Kleine verschiebbare Plaketen, mit dem Inhalt, Bad putzen, Glasmüll weg, Schreibzeit fürs Buch, Kuchen backen, vorkochen, etc. sollten mir den Alltag erleichtern.

2) Nicht zuviel planen
Es tut nicht gut sich selber so zuzuplanen dass man dann den Plan selber nicht mehr einhalten kann, ich werde also eine Putzaction (die nicht täglich sein muss) pro Tag einplanen, und Qualitätszeit mit dem Kleinen.

3) Qualitätszeit
Nicht zu vergessen bei Alltag, Haushalt, Job, Kochen, Kurs und so weiter, ist die Zeit für die Kleinen zu sichern. Und wenn es dafür ein Zeitfenster geben auf der Magnetwand gibt, dann hält man sich vielleicht sogar eher dran.

4) Halte die Listen täglich up to date
Jeden Tag in der Früh schiebe ich dann meine Magnetfenster in die passenden Ebenen. Klar gibt es auch fixe Dinge die schon fest stehen, aber einen Tag kann man häufig erst am Vorabend oder in der Früh richtig einschätzen.

5) Prioritäten
Was ist wirklich wichtig für dich und deine Familie, lerne auch mal Bitten auszuschlagen die unnötig sind, wir müssen niemand beweisen dass wir gut backen können, nur weil der Eltern verein was braucht. Man kann Kuchen auch kaufen (siehe Bad Mums 😉 )

6) Puffer
Plane Zeitpuffer ein, wenn du zu eng planst, bedeutet das nur Stress, und bessere Organisation soll uns doch mehr Ruhe verschaffen.

7) Ich-Zeit
übrigens, mit der besseren Organisation sollte es dann mal möglich sein, auch sich selber Auszeiten zu nehmen.

8) Wocheneinkauf
Wenn du die Chance hast, plane deinen Einkauf für die Woche, mach Menüpläne, kaufe für mehrere Tage ein. Einkaufen ist ein wahrer Zeitfresser, und es ist leichter, wenn man einfach einmal in der Woche geht, und dann ist es erledigt. Ich kenne eine Mama von sechs Kindern, die ihren Einkauf sogar im Monatstakt plant, eingekauft wird einmal die Woche, aber geplant für den Monat. Eine bewundernswert organisierte Frau

9) Wäsche
Die Mama von sechsen hatte auch einen tollen Wäschetrick in Bezug auf Socken, jedes Kind hatte eine eigene Sockenfarbe, so wussten sie immer wer welche hat. Sie hatte auch einen Wäschetag pro Woche, wo dann vor der Lieblingsserie im Akkord gefaltet wurde. Der Berg wurde dann halt immer vor Greys Anatomy abgearbeitet.

10) Fixe Wochentage
Ich koche ja für den Kleinen Essen für die Krippe vor, deswegen nimmt Kochen bei uns viel Zeit ein. Für mich bietet sich an, einmal in der Woche (am Besten Sonntags) einen großen Nachspeisenkuchen und die Suppe vorzukochen, dann bekommt er den (jeweils tiefgefroren) mit für die Woche, und ich muss mich dann am Vortag nur um die Hauptspeise kümmern. Ansonsten halt ich mich an den Tipp, das Wochenende für die Familie freizuhalten.

Und zu guter Letzt sei folgendes festgehalten, ich bin keine Maschine, meine Familie auch nicht und auch Listen können nicht alles lösen ( siehe auch Listen statt Schlafen  ). Aber es ist einen Versuch wert, und gibt mir vielleicht ein bisschen mehr Ruhe, denn wenn die Listen real sind, dann fliegen sie nicht m Kopf herum.

 

 

Weiterführende Links:

https://www.kizz.de/erziehung/familienalltag/zeitmanagement-im-familienalltag-nie-mehr-stress

https://www.eltern.de/familie-und-urlaub/familienleben/zeitmanagement.html

https://www.vigo.de/de/vorbeugen/familie_und_kinder/familienalltag/tipps_familienalltag.html

https://www.mamiweb.de/familie/10-tipps-zum-zeitmanagement-im-familienalltag/1

https://www.vigo.de/de/vorbeugen/familie_und_kinder/familienalltag/tipps_familienalltag.html

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

„wir haben sie gewählt“ Warum Demokratie manchmal keine Wahl ist.

Posted in Storytelling, Geschichten des Lebens
on 10. Januar 2018

Manchmal wählt man, auch wenn man keine Wahl hat, das ist auch Demokratie. Ebenso wie die Tatsache dass ich nicht alles akzeptieren muss, was mir die Demokratie liefert. Und was hat Demokratie mit einem Familiensteuerbonus, 12 Stunden Regelung und Stereotypen zu tun? Mehr dazu im Post.

Denn – habe ich diese Regierung gewählt?
Kürzlich hörte ich jemanden in einer Runde sagen „wir haben sie ja gewählt“, als es um die Veränderungen ging,  die von unserer neuen Schwarz(türkis)-Blauen Regierung ausgehen. Ich konnte meinen Mund nicht halten, und musste gleich klar sagen „ich habe sie nicht gewählt“. Und ich werde es weiterhin sagen, denn auch das ist Demokratie. Das darf ich. Auch wenn ich mich dann in einer Runde von Schwarz(türkis) Blau Wählern unbeliebt mache. Aber, sie und  ich müssen die Ergebnisse eine Demokratie akzeptieren. Ich muss akzeptieren, dass ein Großteil der ÖsterreicherInnen auf das Gefühl von Unsicherheit mit einer rechts konservativen Regierung antworten.

Wir leben in der Steiermark. Eine der Bastionen für Schwarz(Türkis), und für Blau. Sehr nette Menschen, aber auch sehr traditionell, viel Angst davor, dass einem jemand „Fremder“ etwas wegnehmen könnte, wenig Mulitkulturalität im Alltag.

Der umstrittene Familiensteuerbonus

Ich bin eine alleinerziehende Mutter auf der Suche nach Arbeit. Werde täglich, auch bei meiner Jobsuche, mit Stereotypen und Klischees zum Alltag als Mutter konfroniert. Die Errungenschaften unserer neuen Bundesregierung sind für mich alles andere als von Vorteil. Mein Kind kostet mir genauso viel wie einer gut verdienenden Familie, mit zwei Einkommen, oder dem hohen Einkommen eines Alleinverdieners. Trotzdem werde ich keinen Kinderfreibetrag mehr bekommen, diejenigen die aber bereits ein hohes Einkommen haben, bekommen pro Kind einen Steuervorteil ab 1500 Euro. Ich würde ja gerne arbeiten, aber Dienstgeber finden eine alleinerziehende Mutter mäßig attraktiv.

Aber – trotzdem, die Familie die bspw 3000 Euro im Monat gemeinsam verdient, bekommt einen Familiensteuerbonus. Mit dem können die dann auf Urlaub fahren. Ich nicht. Weder im Winter noch im Sommer, noch in der Nebensaison. Ich kann mit dem gestrichenen Freibetrag ab sofort weder einen Babysitter zahlen, noch Krippe, Gewand oder Essen. Ich bin dann (immer wieder) auf die Unterstützung von anderen angewiesen, um über die Runden zu kommen.

Steuerzahlen im Alltag

Da gibts dann das Argument, ich würde ja auch keine Steuer zahlen, mit AMS Bezug und so weiter. JA, Fakt ist aber auch, dass ich mit allen Ausgaben des Alltags Steuern zahle. Mein Kind braucht Kleidung, Nahrung, Miete, Kinderkrippe (die übrigens in der Steiermark NICHT gratis ist).Und da wär ja auch noch das Faktum, dass ich die letzten 18 Berufsjahre brav Steuern gezahlt habe, also braucht mir keiner kommen, mit „Vorteile aus einem System ziehen in das ich nichts eingezahlt habe“.

Die provokante 12 Stunden Regelung

Und da wär dann noch die 12 Stunden Regelung. Eine Katastrophe für alle Eltern. Und für AlleinerzieherInnen sowieso. Denn jetzt kann der Chef ganz legal einen 12 Stunden Dienst verlangen, und muss nicht mal Überstunden zahlen, bzw kann viel Dienste anfordern wie er möchte. Es gibt keine Kindergärten oder Kinderkrippen die diese Zeiten abdecken.  Geschweige dessen, dass bei der Qualität der österreichischen Kinderbetreuung ein solcher 12 Stunden Aufenthalt für die Kinder eine Katastrophe wäre (2 PädagogInnen für 25 Kinder, 12 Stunden lang).

Aus meiner Perspektive als Pädagogin wäre so ein regelmäßiger 12 Stunden Tag für die Kinder eine extreme Belastung. Aber sagen wir mal, ich könnte das Betreuungspoblem mit meinen eigenen Ressourcen lösen, über (bezahlte) Extrastunden mit Babysittern, Großeltern oder Vater des Kindes.  Dann bleibt immer noch das Problem, dass keiner freiwillig eine Mama einstellt, wenn er vorhat, seine Angestellten 12 Stunden Dienste machen zu lassen. Denn aus den erwähnten Gründen, das pädagogische System ist nicht dafür geeignet. Außerdem, Mütter kümmern sich auch mal um ihre Kinder wenn sie krank sind, und müssen, ebenso wie Väter, die Kinder von der Betreuung holen. Dienstgeber finden das halt nicht so prickelnd. Die sind lieber die Nr. 1 im Leben ihrer Angestellten. Für Eltern sind aber zumeist die Kinder Nr 1 (im übrigen werden Väter nicht danach gefragt, wie sie ihr Kind betreut haben, Mütter sehr wohl, ich erlebe es immer wieder bei Vorstellungsgesprächen), und dann wirds schon wieder kompliziert mit 12 Stunden arbeiten.

Für mich sind diese bahnbrechenden „Erneuerungen“ der Bundesregierung einfach ein Konzept Reiche weiterhin reich sein zu lassen, einen Mittelstand noch stärker in reich und arm zu trennen, und die Frauen zurück in Abhängigkeiten zu schicken. Denn die Unterstützung von Frauen, Müttern, oder Arbeitssuchenden ist nicht vorhanden. Da gibts vielleicht Lippenbekenntnisse, aber nichts wird getan. Aber okay, das ist eine Demokratie, und ich werde diese Regierung genauso überstehen wie alle andere. Nur, hört mir auf zu sagen, ich hätte sowas gewählt. Weil ich das bestimmt nicht getan habe.

 

Dieser Beitrag ist nur ein Ausdruck des persönlichen Erlebens der Autorin und dient keinem anderen Zweck. Es ist die Perspektive einer von vielen Frauen die in Österreich für ihr/e Kind/er finanziell alleine verantwortlich sind.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

„Das Quanten Orakel der Heiligen Geometrie“ Lon, LEO Verlag

*contains commecial*

Ich mag Orakel Karten, mein zuhause ist bereits mit Engel, Energie und Motivationskartensets gefüllt. Jetzt habe ich eines bei LEO gefunden, das Quanten Orakel der heiligen Geometrie von LON, die Karten sind nach dem Vorbild der heiligen Geometrie gestalten, Symbole die uns aktivieren, beruhigen und auf einer ganz bestimmten im Universum bestehenden Energie beruhen.

Morgens wähle ich mir eine Karte ganz inituitiv, und stelle sie zu meiner Wasserkaraffe um das Wasser aufzuladen. Jedes Mal wenn ich dann einen Schluck davon nehmen, denke ich automatisch an die Energie der Karte, und das Bild macht sein Eigenens, ganz ohne mein Zutun. 

Natürlich kann man mit diesem Kartenset, so wie mit allen Sets gezielt arbeiten, sich einem Thema widmen, einer Prognose oder der Auflösung eines Themas.

 

 

 

*vielen Dank an den LEO Verlag für das Rezensionsexemplar, dass mich jeden Tag aufs Neue auflädt*

*Beitrag enthält Werbung, Post contains commercial“

„Das Quanten-Orakel der Heiligen Gemetrie“ Lon, LEO Verlag, ISBN 978-3-95736-077-9

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Putzwagen für Mädchen, Werkzeug für Jungs, bei uns nicht!

*enthält Werbung* *contains commercial*

Kinder lieben Rollenspiele. Alles was die Eltern machen, müssen sie auch probieren, je nachdem wie oft und wie intensiv die Eltern ihre Aufgaben vorleben, je nachdem spielen die Kinder nach. Ein Puppenhaus macht Sinn um sie im Kleinen nach Bedarf Erlebtes nachspielen lassen zu können, oder auch neue Fantasiewelten zu erschaffen.

Holz-Putzwagen
Aus diesem Grund haben wir uns für den Produkttest des Holzputzwagens von Tchibo entschieden. Der große Staubsager macht meinem Kleinen immer noch Angst, er mag den Lärm einfach nicht. Ein kindgerechter Putzwagen hilft das Putzen nachzuspielen, ohne sich bei den Geräten der Erwachsenen blaue Flecken zu holen (sie sind einfach zu groß für unsere Kleinen). In punkto Größe ist der Putzwagen gut geeignet für die Kleineren, von der Höhe der Utensilien. Mein Kleiner ist schon recht groß für sein Alter, darum muss er sich beim Staubsachen mit dem Holzstaubsauger bücken. Aber – das Holz-material ist gut verarbeitet, und würde gegebenenfalls auch kleinere oder weitere Geschwister überleben.

Eine gute Möglichkeit für die Kleinen auch mal große Arbeiten spielerisch zu bewältigen.

pc @ tchibo

 

 

 

 

 

 

 

Sandwich-Schneide-Spiel
Auch aus FSC-zertifiziertem Holz ist ein Sandwich-Schneide-Spiel aus Holz. Die Kinder können so spielerisch üben wie man ein Messer anwendet, und sich nicht wirklich verletzen. Die Einzelteile sind mit Klettband und Filz verbunden und leicht trennbar. So hat man gleich ein Erfolgserlebnis. In Bezug auf den Umgang mit Messern ist das eine perfekte und sichere Übungsmöglichkeit, und eine sehr gute Ergänzung in der heimischen Kinderspielküche. 

 

 

 

Und während mein Kind sich so mit dem neuen Spielzeug von Tchibo beschäftigt, lehne ich mich zurück, flausche mich in meinen neuen liebsten Flauschmantel, und übe mich in weihnachtlicher Gelassenheit. Der Kuschelmantel ist übrigens mein absoluter Favorit in Sachen einkuscheln, noch nie hab ich so einen angenehmen kuscheligen Morgenmantel gehabt, Perfekt in der kalten Jahreszeit!

pc @ tchibo

pc @ tchibo

 

 

 

 

 

Mit herzlichen Dank an Tchibo die mir die Produkte für den Testlauf alle zur Verfügung stellten. Erhältlich sind diese alle noch im onlineshop, oder auch in den Filialen. Nähere Infos dazu auf www.eduscho.at

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Der wilde Westen im Internet

Posted in Storytelling, Geschichten des Lebens
on 12. Dezember 2017

Manchmal erinnert mich das Internet, und alle damit verbundenen Annehmlichkeiten aus dem social media und online marketing, an den Wilden Westen.

Es gibt keine Gesetze, und sollte es doch mal welche geben, wird der Gesetzeslose zum Gesetzeshüter.

Verschlungene Algorythmen führen zu einem Schatz,
die Wege über unebenes Land, wackelige Hängebrücken und viele Irrwege.

Und hat man erst den Weg geschafft,
dann ist die Schatzkammer leer,
denn es gab nur einen Schatz,
und den hat nun der Ganove an einem anderen Ort versteckt.

Geld ist fiktional.
Die Summe nach der die Schatzjäger suchen,
steigt von Tag zu Tag in fantastische Höhen.
Keiner aber weiß wo der Schatz liegen soll,
denn er wurde von einem Medizinmann verwunschen,
der niemals vorhatte Reichtum zu schaffen.

Der Saloon glitzert und leuchtet in den schönsten Farben,
in Neon, Pastell, durch Vorhänge sieht man Gestalten.
Gold und edle Materialien lassen Reichtum erahnen.
Trittst du ein,
bist du geblendet.

Schaust du um die Ecke siehst du eine zusammengekauerte Figur.
Einsam, frierend, hungrig.
Hungrig nach Liebe.
Nach Wertschätzung und Anerkennung
Da sitzt sie im Dreck,
in ihren Gold und Seide Gewändern.
Ihre Freunde feiern,
keiner vermisst die Gestalt.

Denn keiner sieht sie wirklich.
Die Menschen sind keine Menschen mehr.
Sie sind eine Anhäufung von Zahlen,
Pyramiden, Buchstaben,
leer im Herz,
voll im Raum.
Sie feiern und lassen sich feiern.

Währenddessen suchen die Schatzsucher,
Betrügen die Gauner,
suchen die armen Schlucker,
ihr Heil im wilden Westen des Internets.

Das –
ist die wahre Blase des Internets.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Strahlende Sterne der Vorweihnachtszeit! Weihnachtsdekoration easy

*contains commercial*

 

Die Zeit vor Weihnachten ist für mich immer wieder was ganz besonderes. In keiner anderen Zeit des Jahres habe ich das Gefühl dass die Lichter so hell strahlen, die Sterne am Himmel so sichtbar sind, und ein besonderes Zittern in der Luft liegt. Nun ja, ich bin hoffnungslose Romantikern, das begünstigt natürlich das Flair der Vorweihnachtszeit. 

Darum liebe ich natürlich Weihnachtsdekoration. Mein Problem war mitunter immer dass die Lichterketten an mühsamen Steckern hängen, und wenn man alles aufhängt was einem gefällt, dann explodiert die Stromrechnung. Nun hat Tchibo sich da was schlaues einfallen lassen, zwei von den Sternen die ich jetzt in Verwendung habe, lassen sich mit Batteriekraft betreiben.

Hier ein bissl Gusto für die In- und Outdoorbeleuchtung für eure weihnachtlichen Hütten;

Lichterkette goldene Kugeln,
diese batteriebetriebene Lichterkette aus goldenen Kugeln, mit warmweißen LED Licht, und Timerfunktion hat perfekt über die Couch gepasst. Das schöne daran ist, ich muss nicht nach Steckdosen suchen, und könnte sie so auch ganz unkompliziert im Kinderzimmer aufhängen. Mach ich vielleicht noch. Der Kleine hat grade ein bissl Angst im Dunkeln, vielleicht hilft das.

 

 

 

 

 

Lichterkette Sterne fürs Fenster,

die ist, neben dem solarbetriebenen outdoor Stern, mein persönliches Highlight. Die Sterne lassen sich an der Fensterscheibe mit mitgelieferten Saugnäpfen befestigen, und das Kabel ist lang genug um die nächste Steckdose zu erreichen. Der Timer stellt sicher dass die Sterne nur begrenzt leuchten. Das schöne ist, an den Saugnäpfen könnte ich jetzt auch noch allerlei Weihnachtsdeko aufhängen, vielleicht kommen da jetzt noch ein paar schöne Christbaumkugeln drauf.

 

 

 

 

 

Holzweihnachtsstern

Aus Holz gefertigt, mit kleinen Sternen in den Sichtlöchern ist dies eine warme angenehme Lichtquelle. Wieder eine Timerfunktion und batteriebetrieben lässt sich der Zeitraum sehr gut steuern. Anfangs hatten wir den Stern als Blumenfensterdeko, aber jetzt ist er ins Schlafzimmer gewandert, wenn der Kleine beim Einschlafen Extra Licht will, ist das perfekt, warmes Licht und somit nicht zu grell zum einschlafen. Und als Stimmungslicht in der Weihnachtsdeko ist er natürlich auch optimal.

 

 

 

 

 

Solarstern, outdoor

Am faszinierensten fand ich den Solarstern. Nirgends ist eine Solarpanele zu sehen, aber er ladet tatsächlich im Sonnenlicht so viel Energie dass er die ganze Nacht durchstrahlen kann. Es ist ein dezentes Licht, ausgehend vom Zentrum des Sterns, dass einen Garten freundlich macht, aber nicht störend hell. Schön wenn man auf die Terasse schaut, und die Sterne vom Himmel da plötzlich gelandet sind.

 

 

 

 

 

Geschenksverpackungs set
Ich bin nicht gut im Geschenke verpacken, es gab Zeiten da hab ich wirklich nur in Zeitungspapier verpackt, und das als modisches Statement gekennzeichet. Tatsächlich war es so, dass ich einfach nie Geschenkspapier zuhause hatte. Das Geschenksverpackungsset nimmt mir die Arbeit ab, es sind kleine Boxen, Papier und Schleifen enthalten, so schaut schnell ein kleines Mitbringsel schon edel aus!

 

 

 

 

 

*Die  Produkte wurden mir freundlicherweise von Tchibo zum Testen bereitgestellt. Sie sind zur Zeit in allen Tchibo FIlialen und online erhältlich, http://www.eduscho.at *

*Dieser Beitrag enthält Werbung*

 

Weihnachtdekoration Weihnachtdekoration Weihnachtdekoration 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

„Entfalte die Kraft deines Seelenplans“ D. Rydall, Trinity Verlag

Posted in Literatur und Medien
on 12. November 2017

Ich mag Bücher die mich motivieren an mein größtes Ich, an etwas in mir zu glauben, dass jedem Traum folgen kann, mag er auch noch so klein sein. Derek Rydall’s Buch liefert die Möglichkeit dies in sich zu entdecken. Egal wie klein es ist, wir tragen unser höchstes (und somit unser größtes) Potential in uns. Diese und andere Nachrichten liefert mir diese Literatur. Es ist ein Buch, dass man immer wieder mal in die Hand nimmt und damit arbeitet. Es bietet Inspiration, aber auch konkrete Arbeitsschritte. Ich persönlich habe gleich meinen Notizblock gezückt und ein paar Übungen gemacht, und arbeite mich, unter anderem, unter zuhilfenahme dieses Buches durch das Dickicht meines Bodens, damit einmal eine Pflanze ihren Weg ans Licht findet.

„… Wenn wir im Gegensatz dazu aber erkennen, dass alles was wir brauchen, bereits in uns vorhanden ist, und uns wieder mit dem Gefühl angeborener Vollständigkeit und Vollkommenheit verbinden, wird es anders. …“ D. Rydall, Entfalte die Kraft deines Seelenplans

 

„Entfalte die Kraft deines Seelenplans“ Derek Rydall, Trinity Verlag, ISBN 978-3-95550-213-3

 

Mit herzlichen Dank an den Trinity Verlag, in der Scorpio VerlagsgmbH, für dieses Rezensionsexemplar

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail