Kasperl vs Krokodil. Wer gewinnt den Zahnputzkampf?

*contains commercial*

Elektrisch oder Handbetrieb? Welche Zahnbürste motiviert?
Zähneputzen ist so ein Thema. Fragt mich nicht warum, aber ich kenne kein Kind, dass dabei nicht rumquengelt. Egal ob sie es schon früh gelernt habe, oder auch nicht. Sie mögens in der Mehrheit nicht so gern (Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel). Wie jetzt unsere Zahnputzerfahrungen mit der elektrischen Zahnbürste von ORAL B im kindgerechten Starwars design sind, lest es nach. Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Trotzphase erreicht? Gratuliere!!

Meine Schwester, als Kinder und Jugendpsychologin tätig, sagte kürzlich etwas zu mir, dass mir die aktuellen Trotzphasen enorm erleichtert. „Na zum Glück lässt er seine Trotzphasen an der Mutter aus, ist ein gut entwickeltes Kind“. Interessanterweise nimmt mir diese Art von Verständnis viel Druck und ich kann nun meine erste Hilfe Maßnahmen bei Trotz besser anwenden. Welche das sind, lies im Beitrag nach…

Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Rassismus in Österreich. Wie wir unsere Ghettos selber erschaffen.

Posted in Storytelling, Geschichten des Lebens
on 3. Mai 2018

Man stelle sich vor, halbneun morgens, am Grazer Hauptbahnhof, ein Mann reißt einem anderen den Rucksack weg, dieser lässt nicht los, ruft nach Polizei. Warum das ein Bild unserer Gesellschaft ist, und insbesondere zeigt, wie sehr wir diskriminieren im Alltag, lest im Beitrag nach.

Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Mamasoulsunday – Warum Selbstliebe existenziell für Mütter sein sollte

Posted in Body & Soul
on 19. April 2018

Am letzten Wochenende konnte ich eine kleine Auszeit genießen. Sabrina von Auszeit4mama  hat einen Mamasoulsunday gestartet, mit Yoga, Essen und Austausch unter den Mama(Bloggerinnen). Am Nachmittag stand eine Einheit mit innerer Einschau, Wunsch und Visionsarbeit. Warum dieser Tag für mich ganz besonders war, und warum jede Mama einmal im Monat das “bitte nicht stören” Schild raushängen sollte. Mehr dazu im Beitrag.

Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kinderbetreuung. Hier findest du Tipps, die dir die Auswahl erleichtern.

Wie kann ich für mein Kind die beste Kinderbetreuung finden? Gerade bei der Wahl der ersten Kinderbetreuung will man es richtig machen. Unsere Schätze sind immerhin noch häufig sehr klein, und wir wollen nur das Beste für sie! Und – glückliche Mama – glückliches Kind? Oder?

***english version go to full text below***

Unser Bambam ist mit etwa eindreiviertel in eine Kinderkrippe gekommen. Ich wollte fit für den Arbeitsmarkt sein, daher der, für mich, frühe Start.Außerdem ist es sinnvoll genug Eingwöhnungszeit einzuplanen, denn selten bleiben sie dann einfach da, und akzeptieren die Fremdbetreuung einfach. Als Pädagogin, und auch als Mutter, haben mir folgende Auswahlkriterien geholfen:

Tagesmutter, Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Das Gesetz der Anziehung und mein Spiegel

Posted in Body & Soul, Lifestyle & Fashion
on 14. März 2018

Was haben mein Spiegel, das Gesetz der Anziehung und eine neue Jacke gemeinsam? Ich habe mir mein Leben geschaffen, kreiert. Glaubst du nicht? Dann lies weiter !

*contains commercial*

Vor kurzem habe ich auf IG ein Bild von mir geteilt. Ich hatte ein Produktsample, eine Jacke von Tchibo an, (die ist übrigens der Hammer, ich liebe dieses Material), und habe ein Selfie über den Spiegel gemacht.  In meinen Hals spiegelt sich “Energy follows Attention” (entnommen aus dem Film “the secret” the_secret ) Ich konnte nicht anders, als sie mir auf den Spiegel zu schreiben. Denn – wie oft sehen wir in den Spiegel und schauen uns vermeintliche Fehler an? Korrigieren Schlupflider, glätten Haare, drücken und zupfen im Gesicht, oder am Körper rum. Aber wie oft schauen wir liebevoll in den Spiegel. Sehen uns wirklich an?

Der liebevolle Blick zu dir selbst Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Zehenspitzen – Luftgänger, wie krieg ich die Füße meines Kindes auf den Boden?

Immer wieder beobachte ich Kinder (inklusive meinem) die “Zehenspitzen – Geher” sind, Kinder die die Welt auf Zehenspitzen erobern, sogar manchmal auf Zehenspitzen laufen, und die Sohlenmuskulatur bis zum Anschlag trainieren. Die Eltern dieser Kinder machen sich oft Sorgen, Ärzte werden befragt, Freunde, und Famlie, irgendwo wüsste man gern wie man seinen Zehenspitzengeher beibringt, dass er/sie die ganze Sohle verwenden kann.

Prinzipiell sei gesagt, dass es normal ist, während des Prozesses des Gehen-lernens unterschiedliche Methoden der Fortbewegung zu favorisieren. Wenn das Gehen sich dann verfestigt, dann kann man ans Feintuning gehen.

Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Singlemum – mit den Tipps schaffst du es spielend – oder – how to be a singlemum

Kleine Spoiler Warnung gleich anfangs ;), dieser Beitrag ist nicht nur für singlemums. Sondern an alle Mamas da draussen, die vielleicht gerade in der Anfangszeit mal ein bisschen Input für die erste Zeit mit dem neuen Menschen brauchen, für den sie nun 24/7 zuständig sind.
Eine Freundin von mir hat kürzlich ihr Baby bekommen. Sie ist eine singlemum. Alleinerziehend. Etwas, dass oft genug geschieht, aber selten besprochen wird. “How to be a singlemum” Im englischen geht es einem leichter über die Lippen. Das deutsche “Wie ich alleinerziehende Mutter bin” klingt nach einsam kämpfender Amazone. Nach mitleidigen Blicken, nach verweinten Nächten und überhaupt irgendwie schwer. Aber hier ist die Sache, Mutter sein ist ansich kein Kinderspiel. Egal ob mit oder ohne PartnerIn. Aber je leichter wir es nehmen, desto leichter nimmt es uns.

Wenn ich etwas gelernt habe die letzten Jahre, dann wohl dass man sich nicht zu ernst nehmen sollte, und dass gute Organisation und Unterstützung vieles im Alltag erleichtern. Die Kolliken kann ich dir nicht ersparen, die kurzen Nächte auch nicht. Aber ich kann dir versprechen, sie halten nicht an, und du bist nicht ewig singlemum, und du wirst irgendwann auch wiedermal mehr als drei stunden am Stück schlafen.

Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Die Wiederentdeckung der Kindheit, Michael Winterhoff, Gütersloher Verlagshaus

*enthält Werbung*

Dieses Buch hat seinen Platz bei meinen “Best of” absolut verdient! Für mich als Pädagogin, aber auch als Mutter ein absolutes Pflichtbuch. Unsere Kinder “erleiden” heutzutage Wohlstandsverwahrlosung und vor lauter Förderwahn, Mediendschungel und Verpflichtungen scheinen wir vergessen haben, dass unsere Kinder dasselbe Recht auf Kindheit haben, wie wir in den 80ern.

Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Familienalltag organisieren, mit diesen Tricks organisierst du ganz einfach euren Familienalltag

Posted in Mamis B[A]Dtime stories, Pädagogik im Praxistest
on 16. Januar 2018

Familienalltag zu organisieren ist nicht leicht. Zwischen Job, Verpflichtungen, Haushalt, Hobbies und Kind, verliert man schon gern mal den Überblick. Weil mir das selber an mir am Nerv geht, habe ich euch meine besten hacks von BloggerInnen und Elternmagazinen zusammengesammelt die euch euren Familienalltag erleichtern. Denn manchmal kommen wir uns vor, als würden wir wie das Duracell Männchen rennen und die Batterien laufen und laufen. Und trotzdem krieg ich nicht fertig was ich gerne fertig hätte. Und bevor ich die Nerven wegschmeiß ( siehe auch Warum das Mamaburnout keine Lüge ist ) schmeiß ich lieber die schlechte Laune über Bord und hole mir Schwarmwissen.

1) Magnetttafel für den Wochenplan
Ich werd daheim die Magnettafel von ihren Stickern entstauben und mir einen konkreten Plan für die Woche erstellen. Kleine verschiebbare Plaketen, mit dem Inhalt, Bad putzen, Glasmüll weg, Schreibzeit fürs Buch, Kuchen backen, vorkochen, etc. sollten mir den Alltag erleichtern.

2) Nicht zuviel planen
Es tut nicht gut sich selber so zuzuplanen dass man dann den Plan selber nicht mehr einhalten kann, ich werde also eine Putzaction (die nicht täglich sein muss) pro Tag einplanen, und Qualitätszeit mit dem Kleinen.

3) Qualitätszeit
Nicht zu vergessen bei Alltag, Haushalt, Job, Kochen, Kurs und so weiter, ist die Zeit für die Kleinen zu sichern. Und wenn es dafür ein Zeitfenster geben auf der Magnetwand gibt, dann hält man sich vielleicht sogar eher dran.

4) Halte die Listen täglich up to date
Jeden Tag in der Früh schiebe ich dann meine Magnetfenster in die passenden Ebenen. Klar gibt es auch fixe Dinge die schon fest stehen, aber einen Tag kann man häufig erst am Vorabend oder in der Früh richtig einschätzen.

5) Prioritäten
Was ist wirklich wichtig für dich und deine Familie, lerne auch mal Bitten auszuschlagen die unnötig sind, wir müssen niemand beweisen dass wir gut backen können, nur weil der Eltern verein was braucht. Man kann Kuchen auch kaufen (siehe Bad Mums 😉 )

6) Puffer
Plane Zeitpuffer ein, wenn du zu eng planst, bedeutet das nur Stress, und bessere Organisation soll uns doch mehr Ruhe verschaffen.

7) Ich-Zeit
übrigens, mit der besseren Organisation sollte es dann mal möglich sein, auch sich selber Auszeiten zu nehmen.

8) Wocheneinkauf
Wenn du die Chance hast, plane deinen Einkauf für die Woche, mach Menüpläne, kaufe für mehrere Tage ein. Einkaufen ist ein wahrer Zeitfresser, und es ist leichter, wenn man einfach einmal in der Woche geht, und dann ist es erledigt. Ich kenne eine Mama von sechs Kindern, die ihren Einkauf sogar im Monatstakt plant, eingekauft wird einmal die Woche, aber geplant für den Monat. Eine bewundernswert organisierte Frau

9) Wäsche
Die Mama von sechsen hatte auch einen tollen Wäschetrick in Bezug auf Socken, jedes Kind hatte eine eigene Sockenfarbe, so wussten sie immer wer welche hat. Sie hatte auch einen Wäschetag pro Woche, wo dann vor der Lieblingsserie im Akkord gefaltet wurde. Der Berg wurde dann halt immer vor Greys Anatomy abgearbeitet.

10) Fixe Wochentage
Ich koche ja für den Kleinen Essen für die Krippe vor, deswegen nimmt Kochen bei uns viel Zeit ein. Für mich bietet sich an, einmal in der Woche (am Besten Sonntags) einen großen Nachspeisenkuchen und die Suppe vorzukochen, dann bekommt er den (jeweils tiefgefroren) mit für die Woche, und ich muss mich dann am Vortag nur um die Hauptspeise kümmern. Ansonsten halt ich mich an den Tipp, das Wochenende für die Familie freizuhalten.

Und zu guter Letzt sei folgendes festgehalten, ich bin keine Maschine, meine Familie auch nicht und auch Listen können nicht alles lösen ( siehe auch Listen statt Schlafen  ). Aber es ist einen Versuch wert, und gibt mir vielleicht ein bisschen mehr Ruhe, denn wenn die Listen real sind, dann fliegen sie nicht m Kopf herum.

 

 

Weiterführende Links:

https://www.kizz.de/erziehung/familienalltag/zeitmanagement-im-familienalltag-nie-mehr-stress

https://www.eltern.de/familie-und-urlaub/familienleben/zeitmanagement.html

https://www.vigo.de/de/vorbeugen/familie_und_kinder/familienalltag/tipps_familienalltag.html

https://www.mamiweb.de/familie/10-tipps-zum-zeitmanagement-im-familienalltag/1

https://www.vigo.de/de/vorbeugen/familie_und_kinder/familienalltag/tipps_familienalltag.html

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail